Terrier frisst Mäuse

Du hast bei deinem Terrier bestimmt schon beobachten können, dass er buddelt und dann Mäuse frisst.

Das ist durch sein Jagdverhalten nicht unnormal, doch solltest du bei deinem Terrier trotzdem schauen, ihn davon abzuhalten.

Für Terrier gehört das Jagen und Buddeln fast schon zu den normalen Verhaltensweisen. Sie buddeln und jagen, weil es ihrem Naturell entspricht.

Terrier haben einen großen Jagdinstinkt.

Schauen wir uns einmal an, wie du diesem Verhalten am Besten begegnest, aber auch deinem Terrier nicht zu viel seines natürlichem Verhaltens nimmst.

Warum jagen Hunde Mäuse?

Viele Hunde jagen Mäuse und andere Kleintiere. Dies hängt mit ihrem Beuteverhalten zusammen. Nicht alle Hunde sind eifrige Jäger, doch liegt ihn dieses Verhalten im Blut.

Über die Augen oder das Gehör wird die Maus geortet, dann setzt meistens sofort das Buddeln nach dem Nagetier ein. Oft buddelt der Hund sogar bis zum Nest, in dem sich die Jungtiere der Mäuse befinden.

Nicht nur Terrier fressen gerne Mäuse, das Verhalten zeigen auch andere Hunderassen.

Hier spielt es keine Rolle, ob dein Hund ein Jagdhund ist oder nicht.

Es liegt in der Natur des Hundes, bewegten Dingen hinterherzulaufen. Nicht nur Mäuse, auch andere Nagetiere können zu der Beute gehören.

Neben Mäusen werden auch Kaninchen gejagt oder Hamster, die sich ein Gängesystem unter der Erde erbaut haben.

Zusätzlich kann auch zwischen euch ein Rangordnungsproblem und eine ungenügende Erziehung vorliegen. Gerade Terrier sind oftmals ganz eigensinnig und möchten ihren eigenen Kopf durchsetzen.

Wenn dein Terrier sonst ganz artig ist und wirklich auf dich hört, liegt es am Beuteverhalten des Hundes.

Darum sollte der Hund keine Mäuse fressen

Viele Hunde versuchen auch die Maus beim Buddeln zu fangen. Wenige Hunde schaffen es die Maus zu apportieren, ohne dass ihr etwas passiert.

Die Maus wird dann ins Maul genommen und oft auch aufgefressen.

Als Jäger eigentlich ein normales Verhalten, doch ist es ratsam deinem Terrier diese Art langfristig abzugewöhnen.

Dies solltest Du auf jeden Fall verhindern, denn im Mäusekot sind Viren und Bakterien enthalten, die auch beim Menschen schwere Krankheiten auslösen können, wenn sie mit Atemwegen, Schleimhäuten oder der Haut in Kontakt kommen.

Mäuse gelten als bedrohliche Gesundheits- und Hygieneschädlinge und können auch beim Hund diverse Krankheiten verursachen.

Deswegen ist es wichtig, deinem Terrier beizubringen, dass er unter keinen Umständen buddeln und gezielt Mäuse jagen darf.

Erkrankungen, die Dein Hund durch Mäusefressen bekommen kann

Dein Hund wird durch das Fressen einer Maus oft zu einem Endwirt. Ist Dein Hund ein erfolgreicher Mäusejäger, dann kann er sich dadurch mit Bandwürmern infizieren.

Diese sind auch auf den Menschen übertragbar. Bandwürmer sind bis zu 1,5 Meter lang und ernähren sich bei Deinem Hund vom Besten seines Futters und das mit großem Appetit. Sie nehmen ihm das Wertvollste aus seinem Futter weg.

Würmer bevorzugen Vitamine aus der B-Gruppe, was ein stumpfes, glanzloses Fell zur Folge hat.

Außerdem können schwere Darmentzündungen und Durchfälle auftreten. Es ist daher sehr wichtig, dass Du Deinen Hund nach dem Fressen einer Maus entwurmen tust.

Die Wurmkur wirkt rund einen Tag. In dieser Zeit werden alle Würmer und deren Entwicklungsstadien aus dem Darm ausgeschieden und abgetötet. Es können danach keine ansteckenden Wurmeier mehr von Deinem Hund ausgeschieden werden.

Dein Tierarzt kann dir noch mehr Informationen zu einer passenden Wumkur für deinen Hund geben.

Wie du siehst, ist es sinnvoll, deinen Terrier vom Mäusefressen abzuhalten. Damit vermeidest du, dass dein Hund unnötige Krankheiten bekommt.

Helfen Äpfel bei Durchfall?

Welche Hunderasse frisst bevorzugt Mäuse?

Es gibt einige Hunderassen, die zum Fangen von Mäusen und Ratten gezüchtet wurden.

Terrier sind Experten, um kleine Nagetiere, die unterirdisch leben, zu fangen und zu jagen.

Jack Russel bellt sehr viel.

Kleinwüchsige Terrier eignen sich dafür besonders. Hier wäre beispielsweise der Jack Russel Terrier zu nennen.

Dem Cairn Terrier wurde zum Beispiel die Aufgabe nahegelegt, Mäuse und Ratten zu fangen. Da liegt es nahe, das er auch andere Nagetiere als Beute nimmt.

Terrier sind allgemein sehr liebevolle Hunde, die einen großen Jagdinstinkt aufweisen.

Auch der Norfolk Terrier hat sich besonders durch den Rattenfang zu einem excellenten Jäger etabliert.

Dies liegt in ihrer Natur, aber das musst du nicht so hinnehmen.

Wie lässt sich Dein Hund vom Mäusejagen abhalten?

Um deinem Hund zu zeigen, dass Mäusejagen nicht mehr so viel Spaß bringt, gibt es nur diese Möglichkeiten:

  • Training
  • Erziehung

In jedem Fall ist der erste Schritt, deinem Terrier durch eine angepasste Erziehung und einem passenden Training beizukommen.

Es ist nicht einfach, dem Hund den Jagdtrieb abzugewöhnen. Du könntest es beispielsweise mit einer Schleppleine probieren.

Dein Hund wird durch die Leine gezwungen, Kontakt zu Dir zu halten und sich nur in einem bestimmten Radius zu bewegen. An einer Schleppleine kannst Du Deinen Hund recht leicht erziehen.

Sie gestattet Deinem Hund eine Menge Freiraum, aber Du kannst ihn jederzeit zurückrufen, bevor die Leine sich spannt. Du solltest unbedingt im Blick behalten, dass Dein Hund jederzeit durch Dich ansprechbar ist.

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, deinem Hund zu zeigen, dass du viel interessanter bist, als die Jagd nach einer Maus.

Du kannst deinem Terrier gute Alternativen bieten. Zum Beispiel ein Spielzeug, entweder ein Kong, ein Plüschtier oder den klassischen Leckerliebeutel*.

Es eignen sich auch Leckerlis oder eine Lieblingsfuttersorte, die dein Hund gerne frisst. Diese solltest du immer bei dir haben und deinem Hund beibringen, das du mehr zu bieten hast, als das Buddeln im Boden zu beginnen.

Studien haben ergeben, dass Mäuse fähig sind zu fühlen. Aus der Mäuse-Perspektive bedeutet das, dass eine Maus genauso viel Angst hat wie andere Lebewesen auch.

In der Hundeschule kannst du weitere Tipps bekommen, wodurch du noch besser mit deinem Hund interagieren kannst, damit er auf dich hört und sich nicht mehr für das Mäusejagen begeistern kann.

Fazit Terrier frisst Mäuse

Wie wir jetzt wissen, ist es äußerst wichtig, dem Terrier langfristig beizubringen, das Mäusebuddeln sein zu lassen.

Der Spaßfaktor mag für den Terrier hoch sein, doch zeigt dies, dass entweder dein Terrier nicht genügend erzogen ist oder ein sehr spezielles Verhalten an den Tag legt.

Fast alle Terrierrassen haben das Jagen und Buddeln im Blut. Ihnen bereitet es Spaß und dabei können sie sich so festbeißen, dass sie auf dich nicht mehr hören.

Durch konsequentes Training kannst du deinen Terrier dazu bekommen, sich dir mehr zuzuwenden und das Interesse am Jagen etwas abzulegen.

In jedem Fall ist es ratsam, dieses Problem langfristig zu beseitigen, denn Mäuse bieten Viren und Bakterien, die deinem Hund nicht gut bekommen.