Zu welcher Uhrzeit Hund füttern?

Wenn der beste Freund des Menschen einzieht, sind viele Hundehalter darauf bedacht, bei der Haltung des Vierbeiners alles richtig zu machen.

Es ist ideal, den Hund zwischen zwei und viermal am Tag zu füttern. Morgens und nachmittags kann dein Hund die Mahlzeit zu deiner persönlichen Uhrzeit einnehmen.

Neben der Wahl des richtigen Futters ist auch die Zeit, in der der Hund gefüttert wird entscheidend. Dabei geht es jedoch nicht unbedingt um eine bestimmte Uhrzeit, sondern um die richtige Tageszeit.

Wie oft sollte ein Hund gefüttert werden?

Der Bedarf an Nahrung für den Hund hat mit seinem Alter zu tun. Ein Welpe kann noch nicht so viel Nahrung auf einmal aufnehmen, wir er für ein optimales Wachstum benötigt.

Der Magen-Darm-Trakt ist zum einen noch nicht so weit ausgebildet, um große Mengen an Futter verdauen zu können, außerdem ist der Welpe in den ersten Wochen seines Lebens noch an die mehrfache Fütterung gewohnt, die er bei seiner Hundemama kennengelernt hat.

Der Welpe sollte etwas drei- bis viermal mit altersgerechtem Futter gefüttert werden.

Die erste Nahrung des Tages ist auch für den Welpen das Frühstück. Nach der langen Nacht haben die Hundebabies Hunger und müssen erst einmal Kraft für den Tag tanken.

Deshalb darf die erste Fütterung des Tages beim Welpen auch etwas größer ausfallen. Je nach Hunderasse kann dann am späten Vormittag eine kleinere Zwischenmahlzeit gefüttert werden, bevor dann nach der Gassirunde am Mittag ein leckeres Mittagessen serviert wird.

Am Abend wird der Welpe dann nach der abendlichen Runde gefüttert, bevor es in die Nachtruhe geht.

Mehr Welpenwissen erfährst du hier: Welpe kommt nicht zur RuheWelpe will nicht Gassi gehen

Kleine Rasse – kleiner Hunger

Übrigens kann ein größerer Hund auch größere Mengen Hundefutter während einer Fütterung zu sich nehmen. Der Magen ist der Größe entsprechend auch größer als der Magen einer kleinen Rasse.

Die mittelgroßen und großen Rassen benötigen also insgesamt weniger Fütterungen als kleinere Hunderassen mit kleinem Magen.

Das bedeutet auch, dass ein Dobermann eine andere Menge am Tag zum Fressen bekommen muss, als ein Havaneser.

Mit der Zeit können die Mahlzeiten reduziert werden.

Der Junghund kommt gut mit drei Mahlzeiten am Tag aus, der ausgewachsene Hund kann bei guter Ernährung auch tatsächlich mit einer Mahlzeit am Tag auskommen.

Wichtig ist aber dabei immer, dass der Hundehalter seinem Tier ein nahrhaftes Futter anbietet, dass einen guten Nährstoffgehalt hat und dem Hund die wertvollen Vitamine und Mineralstoffe liefert, die er braucht um lange gesund und fit bleiben zu können.

Auch die Zähne deines Hundes müssen gesund bleiben. Dafür bietet sich der QCHEFS Käse* an! Die gesunde Mischung als Snack kommt komplett ohne künstliche Zusätze aus. Es beugt Mundgeruch vor und verringert den Zahnbelag.

Qchefs - Hundeknochen

Für eine ausgewogenen Hundefütterung ist die Kombination aller Bausteine eines Futterplans wichtig. Neben Fleisch gehören auch Gemüse, Salat, Quark und Früchte zum Speiseplan. Nur dadurch kann dein Hund alle Nährstoffe bekommen, die er benötigt.

Zwei Mahlzeiten am Tag sind ideal

Idealerweise füttert man den Hund zwei mal am Tag. Die Futterration sollte sich am Gewicht des Hundes orientieren.

Eine Mahlzeit am Morgen und eine am Abend. Die Fütterung wird dann auf zwei Mahlzeiten aufgeteilt und überfordert so den empfindlichen Magen des Tieres nicht.

Außerdem beugt die doppelte Tagesfütterung Betteleien vor.

Kann ich immer die gleiche Menge füttern?

Du wirst deinen Hund immer besser kennen lernen. Damit du weder zu wenig, noch zu viel fütterst, ist es ratsam, die Menge der Futterration am Gewicht des Hundes fest zu machen.

Sollte im Napf des Hundes noch etwas übrig bleiben, hatte dein Hund nicht so viel Hunger. Natürlich musst du probieren, ob dein Hund bei dieser Mahlzeit einfach satt war oder der Abstand zur vorherigen Mahlzeit zu klein.

Überprüfe das Gewicht deines Hundes. Weder ein übergewichtiger, noch ein untergewichtiger Hund ist gut für die Hunde-Gesundheit.

Frage deinen Tierarzt um Rat, sollte dir das Gewicht deines Hundes gesundheitlich merkwürdig vorkommen.

Füttern vor dem Spaß oder lieber danach?

Welche Uhrzeit ist ideal für die Fütterung?

Nicht die Uhrzeit ist entscheidend, wichtig ist nur, dass Sie Ihren Hund nach dem Gassigehen füttern.

Besonders aktive Hunde können mit vollem Magen ihre Gesundheit gefährden, wenn sie beim Spaziergang wild toben und eventuell mit anderen Hunden durch die Gegend tollen.

Eine lebensbedrohliche Magendrehen kann bei einem zu wilden Spiel nach der Fütterung sehr gefährlich für den Hund werden.

Außerdem wird der Hund nach dem Frühstück träge und möchte sich erst einmal erholen. Daher ist anzuraten, dass Frühstück nach der ersten Gassirunde des Tages zu servieren.

Um welche Uhrzeit die erste Fütterung stattfindet, ist deinen persönlichen Angewohnheiten überlassen.

Idealerweise bekommt der Hund dann am Abend, ebenfalls wieder nach dem Gassigehen, die letzte Mahlzeit des Tages. Nach der Fütterung kann der geliebte Vierbeiner dann selig schlummern.

Was passiert, wenn eine Fütterung ausgelassen wird?

Wenn der Hund ein Futter bekommt, dass seinen individuellen Bedürfnissen entspricht, wird er ausreichend mit den wichtigen Nährstoffen versorgt, die er benötigt, um gesund und fit zu bleiben.

Auch wenn der Hundehalter einmal eine Mahlzeit vergisst oder diese aus anderen Gründen nicht gegeben werden kann, ist dies kein Grund zur Sorge.

Der Hund ist auch nach einer vergessenen Mahlzeit noch munter, vorausgesetzt, das Tier ist gesund.

Füttere deinen Hund einfach, nachdem der Fehler bemerkt wurde. Es kann die gleiche Menge gegeben werden, die sowieso regelmäßig gefüttert wird. Natürlich sollte die Fütterung auf die Gassirunde abgestimmt sein.

Was sollte ich tun, wenn die Fütterungszeit nicht eingehalten werden kann?

Der Hund muss nicht unbedingt immer zur gleichen Zeit gefüttert werden.

Die Zeit der Mahlzeit kann durchaus auch mal variieren und sich an den individuellen Tagesablauf anpassen.

Dennoch sollte man die ungefähren Zeiten möglichst einhalten, da auch der Hund ein Gewohnheitstier ist, dass seinen Lebensrhythmus den Gewohnheiten seiner Familie anpasst.

Achte darauf, dass die Abstände zwischen den Mahlzeiten nicht zu groß sind und passe die Fütterungszeit bei Bedarf an.

Fazit: Welche Uhrzeit ist ideal für die Fütterung

Für Welpen sind zwischen drei und vier Mahlzeiten am Tag ideal. Diese können sich über den Tag verteilen und zeitlich nach den Bedürfnissen des Halters richten.

Bei ausgewachsenen Hunden sind zwei Mahlzeiten am Tag optimal. Die Fütterung erfolgt nach der Bewegung, wegen dem empfindlichen Verdauungssystem des Hundes.

Die Futterration bemisst sich nach dem Gewicht des Hundes. Zusätzlich sollte auf eine ausgewogene Ernährung geachtet werden, damit dein Hund alle wichtigen Nährstoffe aufnehmen kann.

Sollte eine Mahlzeit ausgelassen werden, ist dies nicht weiter tragisch. Der Hund wartet auf seine Fütterung und wird sich sicherlich bemerkbar machen.