Hund wie lange alleine lassen

Du musst zum einkaufen, Arzt oder auf deiner Arbeit sind Hunde nicht erlaubt und es dir wichtig, deinen Hund alleine lassen zu können – nur wie lange kann ein Hund alleine bleiben?

Der Hund kann zwischen 1-2 Stunden, wenn er unerfahren ist und zwischen 4 und 6 Stunden, wenn dein Hund das Alleine sein kennt.

Doch was ist dafür nötig und wieso kann das nicht jeder Hund?

Kann jeder Hund alleine bleiben?

Grundsätzlich kann jeder Hund alleine bleiben. Voraussetzung hierfür ist allerdings, dass du den Hund vorher stufenweise an das Alleinebleiben gewöhnt hast.

Hunde sind sehr soziale Tiere und möchten am liebsten immer und überall hingehen, wo du hingehst. Aus diesem Grund ist es äußerst wichtig, dem Hund die Sicherheit zu geben, dass du immer zu ihm zurückkehrst und nur für einen bestimmten Zeitraum nicht für ihn erreichbar bist.

Hunde, die bereits im Junghundealter gelernt haben, ab und an alleine gelassen zu werden, tun sich mit dem Alleinebleiben im Erwachsenenalter oft deutlich leichter.

Grundsätzlich kann jedoch jeder Hund alleine gelassen werden, sofern dieses Training kleinschrittig und stressfrei abläuft.

Wenn du deinen Hund in der Wohnung beschäftigen willst, siehe dich hier um.

Damit dein Hund das Alleinsein entspannt meistert, ist einiges an Vorarbeit nötig.

So gewöhnst du deinen Hund an das Alleinbleiben

Am besten ist es, wenn du damit anfängst, dass du häufig den Raum wechselst. Wechsle immer wieder den Raum, bis dein Hund keine Lust mehr hat, dir hinterher zu laufen und liegen bleibt, obwohl du das Zimmer verlässt.

Zunächst geht es hier darum, deinem Hund zu zeigen, dass du wieder kommen wirst, auch wenn dein Hund dich nicht mehr sieht.

Klappt dieser Schritt gut und der Hund bleibt entspannt liegen, wenn du den Raum verlässt, dann kannst du probeweise die Tür hinter dir zumachen und so den nächsten Schritt wagen.

Auch hier gehst du aus dem Raum, schließt die Tür, kommst nach kurzer Zeit wieder und wiederholst dies, bis dein Hund entspannt liegen bleibt.

Sollte es deinem Hund schwer fallen, sich zu entspannen, kannst du ihm anfangs helfen, indem du auf der anderen Seite der Tür Geräusche machst (z.B indem du Geschirr spülst) und dem Hund so zeigst, dass er dich zwar nicht sehen kann, du aber dennoch nicht weg bist. Das wird deinem Hund Sicherheit geben und ihm wird es leichter fallen, sich zu entspannen.

Klappt auch dieser Schritt gut, so kannst du beginnen deinen Hund für eine kurze Zeitspanne ganz alleine zu lassen.

Was du tun kannst, wenn dein Hund nicht hört, erfährst du hier.

Gehe zum Beispiel allein zum Briefkasten, in die Waschküche oder einfach nur ein paar Sekunden vor die Tür und bleibe dort stehen. Kehre danach in die Wohnung zurück und verhalte dich völlig normal, auch wenn dein Hund sich überschwänglich freut.

Auf diese Weise vermittelst du deinem Hund, dass es nicht schlimm ist, dass du kurz weggehst und dies ein völlig normaler Prozess ist.

Steigere dieses Training Stück für Stück, indem du deinen Hund erst wenige Sekunden, dann wenige Minuten und später auch ein paar Stunden allein lässt.

Wenn du dir unsicher bist, ob dein Hund noch entspannt ist, kannst du eine Kamera aufstellen, um die Reaktion deines Hundes zu beobachten. Zeigt der Hund deutliche Stresssignale, so solltest du ein paar Trainingsschritte zurückgehen, bis dein Hund wieder entspannt ist.

Viele Hunde tun sich außerdem leichter mit dem Alleinsein, wenn ein zweiter Hund im Haushalt lebt, mit dem sie sich gut verstehen – so ist keiner deiner Hunde wirklich alleine, wenn du fort bist.

Hier musst du aber bedenken, dass einer den anderen motivieren kann, hektisch zu werden. Bei einer guten Grunderziehung würde einer dem anderen zusätzliche Sicherheit bieten.

Hast du einen sehr unruhigen Hund, der viel umherläuft, wenn du weg bist, so kann hier auch ein positiv aufgebautes Boxentraining helfen, dem Hund Ruhe beizubringen – hier ist das Ziel allerdings nicht, dass du den Hund für mehrere Stunden einsperrst, sondern ihm zeigst, dass er sich auch in deiner Abwesenheit entspannen kann!

Dein Vierbeiner bleibt entspannt, selbst wenn du mehrere Stunden weg bist.

Wie lange kann ich meinen Hund alleine lassen?

Das kommt ganz darauf an, wie lange er gelernt hat alleine zu bleiben. Es ist sicherlich kein Problem, wenn du deinen Hund zum Einkaufen 1-2 Stunden alleine lässt, wenn du das Alleinebleiben gut aufgebaut hast.

Wenn du und alle anderen Haushaltsmitglieder arbeiten, so kann es auch schnell vorkommen, dass der Hund täglich mehrere Stunden alleine bleiben muss. 4 Stunden alleine zu bleiben stellt für die meisten Hunde in der Regel kein Problem dar.

Sollte diese Zeit einmal überschritten werden, wird dein Hund dir das normalerweise auch nicht übel nehmen.

Generell empfiehlt es sich, dass ein Hund lernt, ca. 4-6 Stunden alleine zu bleiben – unabhängig davon, ob der Hund dies im Endeffekt auch wirklich regelmäßig benötigt.

Sieht deine Arbeitszeit und die der anderen Haushaltsmitglieder so aus, dass der Hund regelmäßig 8 Stunden oder sogar noch länger alleine bleiben muss, so solltest du dir die Frage stellen, ob du dies deinem Hund wirklich zumuten möchtest.

Sicherlich ist auch diese Zeitspanne nach Eingewöhnung möglich, jedoch empfiehlt es sich hier dem Tier zuliebe auf die Hundehaltung zu verzichten oder den Hund in eine Hundetagesstätte zu bringen.

Es gibt für diese Fälle auch Hundesitter, die zu dir nach Hause kommen und sich für den von dir gewählten Zeitpunkt um deinen Hund kümmern, mit ihm Gassi gehen, mit ihm spielen und ihn auch füttern.

Spielzeug für die Zeit ohne dich

Vielleicht gibt es ein ganz bestimmtes Spielzeug, was dein Hund sehr gerne mag. Dieses könntest du ihm da lassen, wenn du deinen Hund alleine lässt.

Wenn du deinem Hund draußen viel Abwechslung bietest, freut er sich über die Ruhe, wenn du nicht da bist.

Mögliches Spielzeug:

  • Kauknochen
  • Teddy
  • Intelligenzspiele
  • Plüschtier

Kauknochen würden sich hier beispielsweise anbieten. Dann hat dein Hund Beschäftigung und freut sich über seinen Kauknochen. Dabei trainiert er zusätzlich die Kaumuskulatur.

Mitunter kennt ein Hund ein ganz bestimmtes Plüschtier von Welpenzeit an. Dieses hat ihm in der Zeit geholfen und ist zu einer Art Best Buddy geworden. Wenn du ihm diesen gibst, wird er dich nicht so schmerzlich vermissen.

Hier haben wir für dich unsere beliebtesten Hundeartikel in einer tollen Übersicht zusammengefasst:

Fazit

Hunde sollten lernen, alleine zu bleiben. Ob nur eine kurze Zeit oder über mehrere Stunden, dann kannst du Besorgungen machen, wo dein Hund leider nicht mit bringen darfst.

Für den Anfang sind 1-2 Stunden eine gute Zeit. Um das zu erreichen, musst du in kleinen Schritten anfangen. Nach jedem positiven Erfolg kannst du die Zeit immer etwas mehr vergrößern.

Wenn du zwei Hunde hast, hilft das jedem, sich ohne dich sicherer zu fühlen.