Kleiner oder großer Hund

Oft ist es schwierig, die Hunderasse zu finden, die zu einem passt. Die Entscheidung solltest Du daher nicht alleine der Optik eines Hundes überlassen.

Vielmehr musst Du überprüfen, welche Hundepersönlichkeit am besten in Dein Umfeld und zu Dir passt. Bei weltweit mehr als 200 Hunderassen kann die Auswahl schon mal schwerfallen.

Besonders über die Größe Deines neuen Hundes solltest Du Dir Gedanken machen.

Möchtest Du lieber einen kleinen Hund, den Du überall mit hinnehmen und unter den Arm klemmen kannst? Oder passt eine große Hunderasse vielleicht besser in Dein Leben?

Vielleicht leben in Deinem Freundes- und Bekanntenkreis ja Hunde, die Du Dir im Vorwege schon einmal anschauen kannst.

Mit den Besitzern könntest Du Dich dann austauschen und eventuelle Fragen direkt klären. Dein Hund wird eine Lebenserwartung von 12 bis 16 Jahren haben, daher musst Du von Anfang an die für Dich richtige Entscheidung treffen.

Vorteile kleiner Hund

Bei der Anschaffung eines kleinen Hundes sind die Vorteile im Vergleich zu einem großen Hund folgende:

  • Je nach Rasse weniger Bewegungsdrang
  • Viele Rassen auch für Anfänger geeignet
  • Kleine Hunde benötigen weniger zu fressen
  • Der Hund lässt sich öfter mitnehmen
  • Wohnungen können mit kleineren Hunden öfter gemietet werden
  • Wohnungshaltung oft möglich

Nachteile kleiner Hund

Doch auch bei kleinen Hunden können sich Nachteile in der Haltung ergeben:

  • Große Wanderungen sind nicht optimal
  • Vermenschlichung von kleinen Hunden
  • Erziehung und richtige Ernährung könnten auf die leichte Schulter genommen werden

Vorteile großer Hund

Ein großer Hund bietet folgende Vorteile:

  • Je nach Vorliebe ist für jeden Halter der passende Hund dabei
  • Große Hunderassen sind oft ausdauernder
  • Diese Hunde eignen sich eher für Haus und Garten
  • Erziehung hat mehr Erfolg, da die Vermenschlichung nicht ganz so stark ist
  • Große Hunde haben mehr Fell zum Kuscheln

Nachteile großer Hund

An Nachteilen gibt es bei großen Hunden zum Beispiel:

  • Wohnungen können oftmals nicht gemietet werden
  • Auslauf zusätzlich zu den Gassirunden wäre wünschenswert, Garten oder ähnliches am Haus ist nötig
  • Teuer im Unterhalt
  • Das Auto muss entsprechend umgerüstet werden
  • Durch das Gewicht lässt sich der Hund nicht im Handgepäck auf Reisen mitnehmen

Diese kleinen Hunderassen sind derzeit besonders beliebt:

  • Yorkshire Terrier
  • Dackel
  • Chihuahua
  • Französische Bulldogge
  • Shih Tzu
  • Malteser
  • Cocker Spaniel
  • Havaneser

Doch was macht die einzelnen Hunderassen aus? Bei den kleinen Hunderassen zählen die oben aufgezeigten Hunderassen zu den beliebtesten Rassen.

Der Yorkshire Terrier bezaubert durch seine aufgeweckte, lebendige Art und besitzt eine ausgeprägte Persönlichkeit. Er ist unerschrocken und präsentiert als Wachhund besondere Fähigkeiten.

Als anhänglich und mutig gilt der Dackel. Er ist in der eigenen Familie sehr gesellig, aber zurückhaltend bei fremden Menschen.

Der Chihuahua ist ein sehr sanfter und verschmuster Artgenosse, der aber auch eine kräftige Portion Selbstbewusstsein ausstrahlt.

Bei der Französischen Bulldogge sticht sein liebevolles, aber äußerst freundliches Wesen hervor. Besonders gegenüber Kindern und innerhalb der Familie. Anderen Hunden gegenüber tritt sie oft unerschrocken auf, allerdings überschätzt sie sich dabei selbst etwas.

Dem kleinen Shih Tzu wird ein sehr freundlich, sanftmütig, verspielt und treuherziges Wesennachgesagt. Der Shih Tzu ist äußerst anhänglich und unterhält eine enge Beziehung zu seiner Bezugsperson.

Zu den großen Schmusern zählt der Malteser. Er zeigt aber auch eine Menge Selbstbewusstsein. Streicheleinheiten werden gerne auf dem Schoß seines Menschen genossen.

Ein Hund, der seinem Menschen immer gefallen möchte, ist der Cocker Spaniel. Er ist verspielt, fröhlich, lebenslustig und liebevoll. Er ist sensibel und lässt sich gut und unkompliziert erziehen.

Der Havaneser ist ein sehr umgänglicher und friedlicher Hund. Diese Hunderasse passt perfekt zu Familien und auch zu Kindern. Er verträgt sich ohne Probleme mit anderen Hunden und auch mit Katzen. Weitere Informationen zu dem Havaneser findest du in unserem Artikel: Havaneser oder Malteser.

Diese großen Hunderassen sind beliebt:

  • Deutsche Dogge
  • Bernhadiner
  • Berner Sennenhund
  • Riesenschnauzer
  • Rottweiler

Die Deutsche Dogge besticht durch ihr anhängliches und gutmütiges Wesen. Bekannt für große Lernfähigkeit fügt sie sich unkompliziert in ihr Umfeld ein.

Als sanftmütig und liebevoll wird der Bernhardiner bezeichnet. der auch bestens für Kinder geeignet ist. Die Rasse vereint Gelassenheit und Ruhe, ist aber auch wachsam.

Berner Sennenhund sind furchtlos und gute Wachhunde. Ihr Wesen ist furchtlos, aber dennoch wachsam. Diese Hunde lassen sich gut erziehen und sind keine Kläffer.

Der Riesenschnauzer ist ein sehr leistungsfähiger und robuster Hund. Er lässt sich gut ausbilden, da er gerne körperlich arbeitet. Diese Rasse hat einen guten Gehorsam und schenkt seinem Besitzer unbestechliche Treue.

Der Rottweiler ist ein gehorsames Familienmitglied, wenn er in seiner Jugend liebevoll und konsequent erzogen wurde. Er eignet sich gut für den Hundesport aufgrund seiner Agilität und hohen Ausdauer. Mehr Informationen zum Rottweiler findest du hier.

Diese mittelgroßen Hunderassen sind beliebt:

  • Australian Shepherd
  • Bearded Collie
  • Chow Chow
  • Pudel
  • Wolfsspitz
  • Dalmatiner
  • Deutscher Pinscher

Der Australien Shepherd ist ein ausdauernder, kräftiger und lebhafter Hund, der einen ausgeprägten Beschützer- und Hüteinstinkt hat. Er lässt sich leicht erziehen und ist verspielt und lernfreudig.

Als ein idealer Familienhund gilt der Bearded Collie dank seines freundlichen Wesens. Er ist aufmerksam und sensibel und baut eine enge Beziehung zu seinen Besitzern auf.

Der Chow Chow ist eine ruhige, aber sehr selbstbewusste Hunderasse. Bedingt durch seinen selbstständigen Charakter lässt er sich nicht ganz so leicht erziehen.

Pudel sind fröhlich und immer gut gelaunt. Sie lassen sich gut ausbilden, da sie sehr intelligent sind und werden daher auch gerne als Arbeitshunde eingesetzt.

Eine eher selten gewordene Hunderasse ist der Wolfsspitz. Er ist aufmerksam und vielseitig und zeigt sich seinem Besitzer gegenüber sehr anhänglich.

Eine sehr kinder- und familienfreundliche Hunderasse ist der Beagle. Der Beagle ist seit jeher eine Jagdhundrasse und lässt sich in der Natur teilweise schwer abrufen.

Als freundlich und lebhaft gilt der Dalmatiner. Für sportliche Menschen ist er der perfekte Begleiter, da er sie gerne bei sportlichen Aktivitäten an der frischen Luft begleitet.

Der Deutsche Pinscher ist eine temperamentvolle und freundliche Hunderasse. Er eignet sich bestens als Familienhund, weil er Spaß am Herumtoben und Spielen hat. Ein idealer Begleiter für Agility, Dogdance oder Trickdog.

Fazit kleinen oder großen Hund halten

Ob kleiner oder großer Hund, das wichtigste Argument ist, dass du deinen Hund nach deinen Vorstellungen aussuchst.

Ob du dich dann bei einem kleinen Hund, wie dem Malteser, Chihuahua oder der französischen Bulldogge wohl fühlst oder du die Vorzüge bei einem mittelgroßen Hund oder großen Hund, wie dem Rottweiler siehst, kannst du nach Abwägung von den Vor- und Nachteilen herausfinden.

Ganz wie du dich entscheiden wirst, kann es helfen, vorab dich mit Hundebesitzern auszutauschen, die diese Hunderasse bereits besitzen.

Damit du deinem Hund viele Jahre ein schönes zu Hause bieten kannst, musst du dich entscheiden, welche Hunderasse und Größe zu dir passen würde.