Cane Corso oder Rottweiler

Bei der Auswahl, ob du einen Cano Corso oder einen Rottweiler in die engere Auswahl nehmen möchtest, können wir dir bei der Wahl helfen.

Hier erfährst du die grundsätzlichen Unterschiede und was du bei den jeweiligen Hunderassen beachten solltest.

Cane Corso – Ein loyaler Familienhund

Typische Rassenmerkmale

  • Charakter: treu, lernbereit, entspannt
  • Größe: Rüde 62 – 70 cm; Hündin 58 – 66 cm
  • Gewicht: 38 bis 50 Kilogramm
  • Farben: Rot, Schwarz, Grau, 
  • Lebenserwartung: 10 – 11 Jahre

Der Cane Corso war früher sehr beliebt beim Alexander dem Großen. Aber auch andere Prominente wie Vin Diesel lieben die sportbegeisterte Hunderasse.

Durch ihren loyalen und lernwilligen Charakter sind sie bei allen Hundehaltern sehr beliebt.

Da die Hunderasse Cane Corso in manchen Bundesländern als Kampfhund gilt und bestimmte Wesenstests vor dem Kauf getätigt werden müssen, sollte sich der Halter unbedingt vorher in seinem jeweiligen Bundesland über die Verordnungen informieren. 

Der Cano Corso wird bis zu 66 cm groß und kann bis zu einem Gewicht von 50 Kilogramm zulegen. 

Seine Lebenserwartung liegt zwischen 10 und 11 Jahren.

Typische Krankheiten zu dieser Rasse zählen zum Beispiel Herzmuskelentzündungen, Augenprobleme und Gelenkprobleme.

Erziehung und Pflege

Da der Cane Corso sehr kraftvoll und durchsetzungsfähig ist, sollte unbedingt in eine gute Hundeschule investiert werden.

Bei der Erziehung vom Cane Corso ist viel Geduld und Einfühlungsvermögen mit genügend Streicheleinheiten das Wichtigste. Eine zu harte Erziehung kann der Cane Corso nicht gut ertragen und könnte später aggressiv werden. 

Besonders den Umgang mit Menschen und Kleinkindern sollte der Cane Corso schon als Welpe kennenlernen und lässt sich somit wunderbar sozialisieren. 

Wenn du wissen möchtest, welche Hunderassen besonders pflegeleicht sind, kannst du dieses in unserem tollen Artikel Welche Hunderassen haaren nicht? gleich nachlesen.

Durch seinen recht starken und robusten Körper braucht der Cane Corso einen Besitzer, der keinen Zweifel an der Führungsrolle lässt. 

Das Fell vom Cane Corso sollte täglich gebürstet werden, um tote Haare aus dem Fell zu entsorgen. Im Großen und Ganzen ist der Cane Corso sehr pflegeleicht und sollte nur beim Fellwechsel unterstützt werden.

Für wen ist der Cane Corso geeignet?

Der Cane Corso ist ein sehr eigenwilliger Hund und der Besitzer sollte schon Erfahrung im Umgang mit Hunden haben.

Diese Hunderasse eignet sich vorwiegend auf dem Lande als im Stadtzentrum, da er genügend Platz zum Toben und Laufen braucht. Er braucht sein eigenes Revier, welches er durch seine angeborenen Instinkte bewachen kann. 

Ebenso ist es wichtig, dass der Cane Corso nicht stundenlang Zuhause alleine gelassen wird. Er braucht eine große Familie um sich, wobei auch Kinder sehr willkommen sind. 

Der Cane Corso ist ein wunderbarer Familienhund und sollte unbedingt in den Welpenjahren gut sozialisiert und erzogen sein. 

In manchen Bundesländern gilt diese Hunderasse als Kampfhund und es wird von einigen Kommunen ein Wesenstest verlangt. Informiere dich unbedingt vor dem Kauf dieser Hunderasse, welche Verordnungen in deiner Region gelten. 

Möchtest du wissen, wie viel ein Hund im Monat kostet, erfährst du diese und noch vieles mehr in unserem aktuellen Artikel Was kostet ein Hund im Monat?

Mit viel Sport und ausreichend Auslauf sowie Bewegung ist der Cane Corso ein perfekter Begleiter für dich. 

Der Rottweiler hat ein typisches Aussehen.

Rottweiler – Ein liebevoller Beschützer 

Typische Rassenmerkmale

  • Charakter: mutig, selbstbewusst, neugierig
  • Größe: Rüde 61 68 cm; Hündin 56 – 63 cm
  • Gewicht: 35 bis 60 Kilogramm
  • Farben: schwarz
  • Lebenserwartung: 8 – 10 Jahre

Der Rottweiler kann eine Größe von bis zu 68 cm und ein Gewicht von maximal 60 Kilogramm bekommen. 

Diese Hunderasse gilt als sehr selbstbewusst, aufmerksam und mutig. Er ist für viele Hundesportarten einsetzbar und gilt als Arbeitshund. Beim Joggen oder Radfahren könnte der Rottweiler an seine Grenzen stoßen.

Mit seiner Lebenserwartung von 8 bis 10 Jahren liegt er etwas unterhalb des Durchschnitts zu den anderen Hunderassen. 

Beim Militärdienst oder auch bei der Polizei wird der Rottweiler gerne eingesetzt aufgrund seiner Nervenstärke und seinem sehr ausgeprägtem Schutzinstinkt. 

Typische Krankheiten zu dieser Rasse zählen zum Beispiel Hüftprobleme, Herzerkrankungen sowie Leukoenzephalomyelopathie

Hast du ein Pferd und möchtest wissen, welche Hunderasse optimal als Pferdebegleitung gilt? In unserem brandneuen Artikel Welcher Hund eignet sich als Reitbegleithund? erzählen wir dir mit welchen Hunderassen du problemlos mit deinem Pferd ausreiten kannst.

Erziehung und Pflege

Bei der Erziehung ist es sehr wichtig, unbedingt konsequent zu handeln. Mit viel Auslastung und gutem Training kann aus dem Rottweiler ein hervorragender Familienhund werden. 

Besonders durch seine Masse und seinem Selbstbewusstsein ist eine gute Erziehung zum Beispiel in einer Hundeschule sehr entscheidend

Der Rottweiler sollte nicht von einem unerfahrenen Hundebesitzer erzogen werden, da der Halter sehr durchsetzungsfähig und genügend Erfahrung haben sollte. 

Die wichtigsten Erziehungsregeln bei einem Rottweiler sind konsequentes Handeln, klare Befehle und liebevoller und lobender Umgang sowie eine klare Rangordnung, wo der Mensch über dem Hund steht. 

Besonders in den jungen Jahren als Welpe sollte der Rottweiler gut erzogen und sozialisiert werden. 

Bei der Pflege müssen vor allem die hängenden Ohren gründlich gesäubert werden, damit es zu keinen Entzündungen kommen kann. 

Die Fellpflege ist beim Rottweiler sehr leicht und er braucht nur tägliches Bürsten als zusätzliche Hilfe. 

Für wen ist der Rottweiler geeignet?

Der Rottweiler braucht einen ruhigen und selbstbewussten Besitzer, der viel Erfahrung mit Hunden hat und klare Regeln sowie ein konsequentes Handeln mit sich bringt. 

Besonders durch seine umsichtige Art und seinem liebevollen Charakter ist er als Familienhund wunderbar geeignet. Eine gute Erziehung ist dafür ein Muss.

Auch mit Kindern kann der Rottweiler aufgrund seiner Nervenstärke sehr gut umgehen. 

Er braucht viel Bewegung und Auslauf im Freien und liebt die freie Natur. Deswegen ist es ratsam, einen Rottweiler nicht in einer Großstadt zu halten, sondern lieber auf dem Lande. 

Diese Hunderasse braucht viel Zuneigung und Streicheleinheiten und möchte in einer Familie eingebunden sein. Deswegen braucht der Besitzer viel Zeit und sollte nicht zu lange alleine gehalten werden. 

Der Rottweiler kann auch wunderbar als Wachhund für einen Hof dienen und kann seine Familie gegen Eindringlinge sehr gut beschützen. Jedoch sollte der Halter nicht zu ängstlich oder unsicher mit dem Umgang eines Rottweilers sein, da diese Hunderasse ein konsequentes und selbstbewusstes Handeln braucht. 

Cane Corso und Rottweiler – Die direkten Unterschiede im Wesen

Beide Hunderassen sind ideale Wachhunde für einen Gutshof auf dem Lande. 

Ebenso können beide Hundearten bei einer guten Erziehung als Familienhunde benutzt werden. 

Der Rottweiler wird aufgrund seiner Nervenstärke und seinem Schutzinstinkt gerne als Polizeihund oder beim Militär eingesetzt. 

Beide Hunderassen brauchen eine gute Erziehung und müssen andauernd körperlich, aber auch geistig immer wieder gefordert werden in der Haltung. 

Beide Hunderassen sind absolute Familienhunde und sollten nicht von einem unerfahrenen Besitzer gehalten werden, da sie bei einer schlechten Erziehung sehr schnell dominant werden können. 

Hier haben wir für dich unsere beliebtesten Hundeartikel in einer tollen Übersicht zusammengefasst:

Fazit zu zwei lieben Hunderassen

Egal ob Cane Corso oder Rottweiler, sich für einen Hund zu entscheiden, bringt die Tatsache mit sich, dass Du Verantwortung übernehmen musst. 

Es bedarf in jedem Fall Durchhaltevermögen bei der Erziehung. Auch wenn beide Hunderassen als Familienhunde gelten, muss er dennoch gut erzogen werden. 

Du kannst Dir vorstellen, mit einem Hund zu leben? Informiere Dich gut und du erhältst einen treuen Begleiter!