Ist ein Boxer für Anfänger geeignet

Der Boxer ist bestens für Anfänger geeignet. Er braucht nur wenig Fellpflege und ist sehr gut erziehbar. Diese Hunderasse ist auch ein optimaler Familienhund, der sich an allen Regeln hält und Gegenübern Kindern sehr aufgeschlossen ist. Er braucht viel Bewegung und ein großes Zuhause, wo er sich austoben kann.

Typische Rassenmerkmale vom Boxer

  • Charakter: verspielt, intelligent, freundlich
  • Größe: männlich bis zu 63 cm, weiblich bis zu 60 cm
  • Gewicht: zwischen 25 und 32 Kilogramm
  • Farben: braun
  • Lebenserwartung: 10 bis 13 Jahre

Durch seine liebevolle und neugierige Art sind Boxer bei Hundehaltern sehr beliebt. 

Er dient als fantastischer Familienhund und ist sehr verspielt und temperamentvoll. Auch deswegen hat der Boxer es in zahlreichen Filmen wie „Isle of Dogs“ oder „Godzilla“ geschafft. 

Hundebesitzer merken oftmals, dass der Boxer lieber zuerst handelt, als über manches nachzudenken. Er ist sehr begeisterungsfähig und liebt es, mit seinen Artgenossen öfters mal zu raufen. 

Der Boxer wiegt bis zu 32 Kilogramm und kann eine Höhe von bis zu 60 cm haben. Seine Lebenserwartung liegt zwischen 10 und 13 Jahren. 

Typische Krankheiten zu dieser Rasse zählen Tumorerkrankungen, Herzprobleme, Arthrosen, OCD, 

Pflege und Erziehung

Boxer sind aufgrund ihres kurzhaarigen Felles sehr pflegeleicht. Mit ein paar Bürsteneinheiten am Tag ist es schon getan.

Besonders im Frühjahr und im Herbst haaren Boxer sehr stark. Dieses liegt an dem Fellwechsel und kann auch manchmal zu kahlen Stellen oder Parasitenbefall führen. 

Die Erziehung von Boxer muss schon wie bei anderen Hunden, sehr früh in den Welpenjahren beginnen. Dieses sollte in kleinen Lernphasen geschehen und nicht überfordernd sein. 

Der Boxer ist ein fantastischer Anfängerhund und braucht nur wenig Fellpflege.

Mit viel Lob und Disziplin bekommen sie aus einem Boxer einen sehr verspielten Familienhund. 

Was kostet ein Hund im Monat?

Wichtig ist, dass Boxer ein ruhiges und vertrautes Umfeld zum Erwachsenwerden haben. 

Ein Besuch einer Hundeschule kann bei Boxer nicht schaden und sollte früh möglichst angegangen werden. 

Für wen eignet sich der Boxer?

Der Boxer ist ein absoluter Familienhund und Kinder werden an dem verspielten Boxer ihre große Freude haben. 

Diese Hunderasse hat einen großen Bewegungsspielraum und braucht mindesten 2 Stunden Auslauf und Aktivitäten. 

In einem zu kleinen Zuhause in der Großstadt fühlt sich oftmals der Boxer zu eingeengt. Am besten wäre es, wenn sein Besitzer ein großes Haus mit Garten hat, welches der Boxer überwachen und beschützen kann. 

Der Kontakt zum Menschen ist dem Boxer sehr wichtig und man kann mit ihm viele Sportaktivitäten wie Radfahren oder Joggen tätigen

Besonders kinderlieb ist der Boxer und ist durch seine verspielte Art bei allen Kindern willkommen. 

Welche Hunderassen eignen sich als Familienhund?

Bei dieser Vielzahl an Hunderassen gibt es einige Hunde, die sich als Familienhund eignen würden.

Nicht alle bringen von Haus aus diese Eigenschaften mit, aber vielleicht gefällt dir ja einer, bei dem du sagst: Ja, den könnte ich mir für uns vorstellen!

Kleine Hunderassen: Beagle
Beagle sind äußerst kinderlieb, freundlich, ausgeglichen und haben zudem ein starkes Selbstbewusstsein. Mit einem Gewicht von 10 bis 18 kg zählen sie zu den kleinen Hunderassen. Sie wirken aufgeweckt, verspielt, agil und sind besonders intelligent. Ihr kurzes Fell bedarf keiner besonderen Pflege.

Der Beagle ist ein absoluter Familienhund und sehr kinderlieb noch dazu.

Kleine Hunderassen: Chihuahua
Der aus Mexiko stammende Chihuahua passt mit seinen 1,5 bis 3 kg in jede Westentasche. Mit seinem lebhaften Wesen wirkt er äußerst selbstbewusst, temperamentvoll, mutig und neugierig. Zudem sind Chihuahuas für ihre Anhänglichkeit bekannt. Diese Hunderasse ist sowohl mit langem wie auch mit kurzem Fell ein richtiger Couchkuschler.

Kleine Hunderassen: Malteser
3 bis 4 kg bringt der kleine Malteser auf die Waage. Damit zählt er zu den Mini Hunderassen und ist insbesondere für die Haltung in kleineren Wohnbereichen geeignet. Der aus Malta stammende Stadthund ist intelligent, aufgeweckt und temperamentvoll. Zudem ist er lebhaft, lernbereit und verspielt. Abschließend eignet er sich aufgrund seines anhänglichen Charakters bestens als Familienhund. Mit seinem mittellangen Fell hat er einen etwas höheren Pflegebedarf. Unter Umständen sind regelmäßige Friseurbesuche notwendig.

Noch mehr Informationen zum Malteser findest du in unserem Rassevergleich von Malteser und Havaneser.

Mittelgroße Hunderassen: Dalmatiner
101 Dalmatiner – wer kennt den Film nicht? Kinder lieben die gepunkteten Vierbeiner. Zu Recht! Mit 24 bis 32 kg zählen sie zu den mittelgroßen Hunderassen. Sie sind äußerst temperamentvoll, weshalb sie sich weniger für kleine, aber für größere Kinder bestens eignen. Darüber hinaus sind sie verschmust, aufmerksam, treu und agil. Ihre sensible Art macht sie zu einem wahren Seelentröster. Ferner sind sie für ihre Anhänglichkeit und ihre Intelligenz bekannt. Aufgrund der kurzen Felllänge sind keine besonderen Pflegemaßnahmen erforderlich.

Mittelgroße Hunderassen: Labrador Retriever
Etwas größer wird es mit einem 25 bis 36 kg schwerem Labrador. Der menschenbezogene Vierbeiner begeistert mit seinem verspielten Charakter, seiner Gutmütigkeit und seinem aufgeweckten Wesen. Labradore sind besonders treu und zuverlässig. Sie haben ein kurzes Fell, dessen Pflege nur wenig Zeit in Anspruch nicht nimmt.

Darüber hinaus eignen sich die folgenden Rassen:

Bedenke bei der Wahl der Hunderasse, dass jeder Hund seinen eigenen Charakter mitbringt und es auch Hunde gibt, die zu einer passenden Hunderasse gehören, sich aber dennoch nicht für den Job eines Familienhundes eigenen können.

Hier haben wir für dich unsere beliebtesten Hundeartikel in einer tollen Übersicht zusammengefasst: