Hund oder Katze?

Du interessierst dich für eine Katze oder einen Hund und suchst jetzt eine Entscheidungshilfe? Wir zeigen dir, worauf es ankommt, wenn du einen Hund oder eine Katze dein Eigen nennen willst.

Eine große Gemeinsamkeit haben beide Tiere, sie sind Vierbeiner und einfach süß.

Schauen wir uns zunächst den Hund an und stellen einen Vergleich zu Katzen dar.

Welche Bedürfnisse haben Hunde?

Der Hund ist als domestiziertes Tier ein treuer Begleiter der Menschen. Ein Hund ist sehr personengebunden und benötigt viel Aufmerksamkeit von dir. Vor dem Kauf eines Hundes solltest du daher gründlich planen, ob er in deinen normalen Tagesablauf passt.

Sieh dir jetzt unseren Artikel zum Hundekauf an und erfahre alles, was du wissen musst!

Ein Hund sollte nicht länger als fünf Stunden am Stück alleine gelassen werden und mindestens zwei Stunden am Tag Auslauf bei einem Spaziergang erhalten.

Zusätzlich musst du noch Zeit für das gemeinsame Training und Kuscheleinheiten einplanen. Ein Hund erfordert viel Zeit und möglicherweise viele Umstellungen in deinem Leben.

Das gilt auch für zukünftige Urlaube, die du so planen solltest, dass dein Hund dich begleiten kann.

Aufgrund ihrer personenbezogenen Natur danken Hunde dir allerdings auch die Aufmerksamkeit, die du ihnen schenkst. Sie sind sehr lernbegierig und interessiert an den Menschen. Die Verpflichtung gegenüber einem Hund zahlt er dir mit viel Treue und Liebe wieder zurück.

Das Leben mit einem Hund

Der Alltag mit einem Hund ist dadurch schon besonders, dass dein Liebling immer an deiner Seite ist.

Du bist für genügend Bewegung und Abwechslung verantwortlich. Neben einer Lebenserwartung bis über 15 Jahre ist der Hund ein treuer Begleiter und folgt dir auf Schritt und Tritt.

Durch den Hund kommst du öfter an die frische Luft und dein Vierbeiner schafft es, dich zum Lachen zu bekommen.

Die beliebtesten Hunderassen

Einige Hunderassen sind aufgrund ihres Wesens oder ihres Aussehens besonders beliebt.

Die beliebtesten Hunderassen sind:

  • Labrador Retriever
  • Französische Bulldogge
  • Chihuahua
  • Havaneser
  • Pudel

Der Labrador Retriever ist ein beliebter Familienhund. Die ursprünglichen Arbeitshunde zeichnen sich durch ihren freundlichen Charakter aus. Gleichzeitig sind die Hunde sehr aktiv.

Sie lieben es zu apportieren oder eine Runde schwimmen zu gehen. Labrador Retriever können relativ leicht erzogen werden und eignen sich auch für Hundesportarten.

Die französische Bulldogge ist kleiner als ein Labrador. Aber auch sie ist aufgrund ihres verspielten Wesens ein beliebter Familienhund. Obwohl französische Bulldoggen sich schnell an deinen Alltag anpassen, solltest du auf eine ausreichende Auslastung des Hundes achten.

Bei der Auswahl ist zudem die Atmung des Hundes ein wichtiges Kriterium. Französische Bulldoggen mit platter Nase neigen zu Atembeschwerden, die sie im Alltag stark einschränken.

Klein, aber oho – das ist der Chihuahua.

Der Chihuahua ist als Handtaschenhund bekannt geworden. Diese Einordnung wird den lebhaften Hunden allerdings nicht gerecht. Chihuahuas sind die kleinsten Hunde der Welt und zeichnen sich durch ihre großen Ohren aus.

Die kleinen Hunde verfügen über einen ausgeprägten Beschützerinstinkt, den du bei der Erziehung bedenken solltest. Bei den kleinen Hunden sind eine konsequente Erziehung sowie eine sorgfältige Sozialisierung mit anderen Hunden besonders wichtig.

Weitere Hunderassen findest du auf unserem Blog. Schaue zum Beispiel dir die Pudel, Rottweiler oder Malteser näher an.

Was sind die Anforderungen bei der Haltung einer Katze?

Im Gegensatz zu Hunden sind Katzen ortsbezogen. Sie gehen zwar Bindungen zum Menschen ein, leben aber unabhängiger von ihm innerhalb ihres Reviers.

Getreu ihres früheren Nutzens als Mäusejäger agieren Katzen eigenständig. Wichtig für sie ist ein geschütztes Revier, das du ihnen bieten kannst. Dabei sind Katzen zwar auf den ersten Blick pflegeleichter als Hunde, dennoch benötigen auch diese Tiere eine verantwortungsvolle Haltung.

Katzen besitzen einen großen Spiel- und Bewegungstrieb, den du fördern solltest.

Die Wohnung muss den Tieren sowohl genug Beschäftigungsmöglichkeiten als auch sichere Rückzugsorte bieten. Dazu gehören Kratzbäume, ausreichend Klettermöglichkeiten und eine Katzentoilette. Zudem solltest du deine Wohnung für den Stubentiger sicher gestalten.

Wichtig sind unter anderem festgeschraubte Schränke und eventuelle Absicherungen an Balkonen oder Treppen.

Katzen sind in vielen Beziehungen pflegeleichter als Hunde. Sie sind schneller stubenrein, benötigen weniger Aufmerksamkeit und Erziehung. Dennoch solltest du bei Katzen einige wichtige Haltungshinweise beachten. Auch die Haltung mit Artgenossen nehmen viele Katzen dankbar an.

Das Leben mit einer Katze

Eine Katze spricht eine ganz eigene Sprache. Ihren Alltag kann sie auch gut ohne dich bewältigen. Bei einer Lebenserwartung von über 15 Jahren ist sie gerne aktiv.

Im Umgang kann deine Katze sehr unabhängig sein, gleichzeitig aber auch ihre Streicheleinheiten einfordern.

Da du deiner Katze Freigang gewähren kannst, streift sie alleine zielsicher in ihrem Revier umher, während du es dir auf dem Sofa gemütlich machen kannst.

Die beliebtesten Katzenrassen

Katzenrassen unterscheiden sich ebenfalls nicht nur hinsichtlich ihres Aussehens, sondern auch in ihrem Charakter.

Die drei beliebtesten Katzenrassen sind:

  • europäisches Kurzhaar
  • Maine Coon Katze
  • Perserkatze

Eine der bekanntesten und beliebtesten Rassen ist die europäische Kurzhaar. Die Katzen dieser Rasse besitzen kurzes Fell, das fast alle Farben und Muster besitzen kann. Sie sind sehr robust und eigensinnig. Obwohl sie ausgeglichener sind als andere Rassen, sind die Katzen dieser Rasse gerne Freigänger.

Die Maine Coon Katzen stammen aus Amerika und erfreuen sich in vielen Ländern wachsender Beliebtheit. Aufgrund ihrer Größe, ihrer buschigen Ohren und ihres buschigen Schwanzes fallen diese Katzen bereits optisch auf, dabei verfügen sie allerdings auch über charakterliche Besonderheiten.

Maine Coon Katzen mögen im Gegensatz zu den meisten ihrer Artgenossen das Wasser. Sie sind intelligent, verspielt und fordern viel Aufmerksamkeit von ihren Besitzern ein.

Ob die Katze gerade ihr Fressen im Blick hat?

Die Perserkatze gehört zu den ältesten und zu den beliebtesten Katzenrassen. Sie zeichnet sich durch ihr dichtes Fell sowie durch ihren runden Kopf aus. Perserkatzen besitzen einen ruhigen Charakter, der sich gut für die Haltung in der Wohnung eignet.

Dennoch solltest du den Katzen ausreichend Spielmöglichkeiten bieten. Zudem gilt es bei der Suche nach einer Perserkatze auf eine gute Zuchtlinie zu achten, die unter anderem die platten Nasen der Katzenrasse nicht unterstützt.

Mehr Katzenwissen bekommst du auf katzenschlau – Deine Welt der Katzen.

Hund oder Katze – Was passt besser?

Der Hund und die Katze gehören zu den beliebtesten Haustieren der Menschen. Mit beiden Tierarten gehst du als Besitzer eine große Verantwortung ein.

Die Tiere benötigen über viele Jahre hinweg deine Aufmerksamkeit, Pflege und bringen auch viele Kosten für das Futter oder Tierarztbesuche mit sich.

Hunde sind personenbezogener als Katzen und benötigen viel Aufmerksamkeit von ihrem Besitzer, während die Katze unabhängiger vom Menschen leben kann.

Hier haben wir für dich unsere beliebtesten Artikel in einer tollen Übersicht zusammengefasst:

Fazit – dein Liebling ist ein/e…

Hund, wenn du eine tiefe Bindung eingehen möchtest und fast schon einen Partner an deiner Seite wünscht. Die Erziehung stellt für dich eine Bereicherung dar und tägliche Gassirunden sind dir das mindeste, um dich mit deinem Hund zu beschäftigen.

Katze, wenn du Zeit für dich brauchst und es dir reicht, gelegentlich mit ihr zu spielen und sie auch ihr eigenes Leben ohne dich schafft.

Wenn du dich vorher sorgfältig über die Bedürfnisse deines Tieres informierst, steht einem glücklichen Zusammenleben jedoch nichts mehr im Weg.