Kann man einen Labrador in der Wohnung halten?

Wenn du dir den Labrador in die engere Auswahl genommen hast und in einer Wohnung wohnst, ist es sinnvoll zu schauen, ob der Labrador sich als Wohnungshund eignet.

Als aktiver, bewegungsfreudiger Hund ist ein Labrador für viele Aktivitäten zu begeistern. Passt es dann, ihn in einer Wohnung zu halten?

Der Labrador Retriever ist, unter den richtigen Voraussetzungen, ein idealer Hund für die Wohnung. Dennoch sind dann einige Aktivitäten von Nöten, damit der Labrador ein toller Begleiter wird.

Damit dieser Hund voll am Leben teilnehmern kann, ist es wichtig ihn körperlich und geistig auszulasten. Ob dies bei größeren Gassirunden oder Intelligenzspielen in der Wohnung stattfindet, ist dem Labrador egal.

Wenn ihr tagsüber aktiv seit und abends in der Wohnung ruhen wollt, kann diese Kombination für den Labrador auch eine gute Möglichkeit darstellen. So lernt er, zu Hause ist Ruhe und hier entspanne ich mich und wenn wir rausgehen, dann gibt es viel Bewegung.

Bei einer ruhigeren Familie oder Besitzern kann es sein, dass der Labrador nicht ideal ist.

Als robuste und aktive Hunderasse benötigt der Labrador viel Bewegung.

Wie kann ich den Labrador in der Wohnung beschäftigen?

Damit das Leben ihn in der Wohnung nicht langweilt, hast du viele Möglichkeiten deinen Hund zu beschäftigen.

Auch wenn es mal äußerst ungemütlich draußen wird und du keine Lust hast im Sturm eine kleine Runde zu drehen, bieten sich viele Übungen an.

Eine kleine Möglichkeit besteht in diesen Übungen:

  • Bezeichnungen für Spielsachen beibringen
  • Leckerli in Tuch oder Decke wickeln
  • Verstecken spielen
  • Ein Parkour entwerfen

Dies stellt nur eine kleine Übersicht dar, was du mit deinem Hund in der Wohnung machen kannst. Weitere Ideen und Anleitungen findest du in unserem Artikel: Wie den Hund in der Wohnung beschäftigen?

Natürlich freut sich dein Labrador über eine Gassirunde zu einem nahegelegenden Park, wo er andere Hunde treffen kann und viel schnüffeln darf.

Sollte es dort auch die Möglichkeit einer Hundeauslaufzone geben, freut sich der Labrador über Spiel & Spaß ohne Leine. Freilaufen sollte dein Labrador nur, wenn ihr das Abrufen gut trainiert habt und er nicht über alle Berge auf und davon stürmt.

Eine weitere Alternative ist es, wenn du einen Bereich innerhalb der Wohnung oder ein Zimmer für deinen Labrador reservierst. Dort werden alle Sachen erlernt und das Spielzeug darf dort genutzt werden.

Der Labrador Retriever freut sich über Abwechslung und möchte gefordert werden. Wenn du kreativ wirst, freut sich auf dein Labrador über Neues zum lernen.

Wenn bei eurer Wohnung ein Balkon vorhanden ist, darf der Labrador dort Frischluft tanken.

Wann sollte ich den Labrador lieber nicht in der Wohnung halten?

Bei einem nicht gut genug sozialisiertem Labrador kann es schwierig werden, ihn in der Wohnung zu halten.

Gerade wenn die Wohnung in der Stadt liegt und es viele Geräusche, Lärm und ständig etwas los ist, ist es unter Umständen schwierig für den Labrador.

Solltet ihr eine Mietwohnung haben und der Vermieter möchte keinen Hund, ist ein großer Labrador natürlich nicht passend. Rechtliche Beratung bitte bei einem Rechtsanwalt einholen!

In einer Mietwohnung sind oft nicht alle Hunderassen gestattet und hier ist es sinnvoll, sich vorab zu erkunden, ob die Hunderasse erlaubt wäre. Die Zusage bitte schriftlich einfordern, dadurch vermeidet ihr spätere Streitigkeiten, falls es heißt, ein Hund ist doch nicht erlaubt.

Normalerweise werden die wenigsten Vermieter etwas gegen Hunde haben, sofern sie gut sozialisiert und erzogen sind.

Ist jede Wohnungsgröße für einen Labrador Retriever akzeptabel?

Natürlich freuen sie sich über viel Platz, doch gerade in der Stadt sind große Wohnungen meistens sehr teuer, aber ein Hund ist anpassungsfähig.

Der Labrador kann sowohl in einer großen, als auch kleinen Wohnung gehalten werden.

Selbst in einer 1-Zimmerwohnung kann es mit einem Labrador funktionieren, vorausgesetzt, der Hund hat ein ruhiges Wesen und wird außerhalb der Wände viel beschäftigt.

Die Wohnungsart spielt hier eine untergeordnete Rolle. Solange der Hund in der Wohnung bei dir sein kann, fühlt er sich wohl.

Was mache ich, wenn mein Labrador immer in der Wohnung aufdreht?

Es kann vorkommen, dass dein Labrador voller Energie steckt, obwohl ihr gerade erst draußen wart. Bei Welpen kommt dies besonders dann vor, wenn sie noch nicht gelernt haben, dass die Wohnung zum Ruhen gedacht ist.

Hier wird der Welpe immer Phasen haben, die sich abwechseln. Unterwegs war er vielleicht sehr müde und kaum seit ihr zurück in der Wohnung, dreht dein Labrador auf.

Als erwachsene Hunde sind Labradore auch sehr aktiv und freuen sich über jegliche Bewegung. Hier könnte die Möglichkeit bestehen, dem Hund bestimmte Übungen beizubringen, denn er arbeitet gerne.

Der Labrador ist ein Arbeitshund und benötigt eine Aufgabe. Durch die Konzentration ermüdet er schneller und wird ruhiger.

Wann die Ernährung auch eine Rolle spielen kann

Bei einer ausgewogenen, gesunden Ernährung bekommt dein Labrador auch genügend Nährstoffe für ein vitales Leben.

Durch zu viele ungesunde Leckereien und das falsche Futter, sowie Leckerbissen, die nicht für Hunde gedacht sind, kann dein Hund sich träge oder aufgedreht verhalten.

Mitunter steckt auch etwas anderes dahinter, doch ein Blick auf den Speiseplan des Vierbeiners kann nicht schaden.

Frage deinen Tierarzt, ob er einen speziellen Rat hat, wie du deinen Labrador richtig füttern kannst.

Wie viel Bewegung braucht der Labrador Retriever?

Als mittelgroßer Hund ist der Labrador Retriever für aktive Besitzer gut geeignet. Wenn er an dessen aktivem Leben teilnehmen kann, freut er sich über viel Abwechslung.

Als junger Hund muss der Labrador natürlich noch nicht so viel Bewegung haben, wie als ausgewachsener Hund. Aber auch hier sind größere Gassirunden und zusätzliche Beschäftigung nötig, um den Labrador gut auszulasten.

Zusätzlich kann der Arbeitswille dieser Hunderasse unterstützt werden, indem er in der Hundeschule Neues lernt.

Grundsätzlich freut sich der Labrador, wenn er bei dir mitlaufen darf und am Fahrrad läuft er auch gerne.

Fazit – Labrador in der Wohnung halten

Der Labrador kann in der Wohnung ein guter Hund sein. Hierfür ist es erforderlich, dass er sozialisiert ist und sich leicht lenken lässt.

Damit er in der Wohnung nicht immer umherrennt und sich selbst Aufgaben sucht, ist es wichtig, ihn gut auszulasten. Dies kann über ausgiebige Spaziergänge geschehen und sollte um Spiele ergänzt werden, die geistig fordern.

Die Wohnungshaltung ist nicht immer geeignet. Spielt der Vermieter nicht mit, kann leider kein Labrador einziehen.