Optimaler Tagesablauf Welpe

Wer sich zum ersten Mal einen Welpen ins Haus holt, kann nicht automatisch wissen, wie dessen Tagesablauf am besten gestaltet wird. Es zahlt sich aus, wenn Du Dich vorab informierst. Damit gehst Du sicher, dass Dein Hund die besten Chancen auf ein gesundes Aufwachsen hat.

Den optimalen Tagesablauf für Welpen gibt es nicht. Es ist vielmehr so, dass neben Routine auch unvorhergesehenes passieren kann.

Nun schauen wir uns mal die Eckpfeiler im Tagesablauf eines Welpen an.

Routine für Welpen – extrem wichtig

Welpen sind im Grunde wie kleine Kinder. Sie brauchen Sicherheit, Geborgenheit und gewisse Regeln, damit sie sich im Wirrwarr des Lebens zurechtfinden.

Die meisten Hundehalter und Trainer sind sich einig: Bietet der Besitzer seinem jungen Hund einen geregelten Tagesablauf und klare Regeln, wächst der Hund eher zu einem wesensstarken, ruhigen und ausgeglichenen Erwachsenen Tier heran.

Gerade in den ersten Lebenswochen sind viele Welpen heillos überfordert. Sie wurden gerade erst von der Mutter und den Geschwistern des gleichen Wurfes getrennt. Schneller einstellen können sie sich auf die neue Umgebung und fremde Menschen, wenn sie sich jeden Tag aufs Neue darauf verlassen dürfen, dass alles gleich abläuft.

Unterstütze Deinen Welpen während der Eingewöhnung, indem Du dafür sorgst, dass er immer zu den gleichen Uhrzeiten frisst, schläft und nach draußen darf.

Das Rausgehen solltest Du natürlich in den ersten Wochen danach richten, ob der kleine Hund muss oder nicht. Doch nach und nach spielt auch in das Gassigehen immer mehr Gewohnheit mit hinein.

So sieht der Tagesablauf mit Welpe aus

Bedenken solltest Du vorab, dass Welpen keine Langschläfer sind. Sie werden meistens zwischen 6 Uhr und 7 Uhr wach und möchten dann auch sofort aufstehen, ihr Geschäft machen und am liebsten spielen.

Gehe nach dem Aufstehen am bestens sofort mit dem Kleinen nach draußen, damit er möglichst schnell stubenrein wird.

Nach dem ersten Gassigehen solltest Du dem Hund Wasser geben und ihn kurz beschäftigen. Danach gibt es Futter. Ist der Welpe noch sehr klein, wird er nach einem Snack wieder Schlaf brauchen. Sobald das Tier erneut wach wird, gehe gleich mit ihm nach draußen. Das wird spätestens gegen 8 Uhr sein.

Arbeitest Du tagsüber, solltest Du das am besten von zu Hause aus tun, den kleinen Welpen mitnehmen oder jemanden finden, der auf das Tier aufpasst. Sobald der Welpe Anzeichen zeigt, dass er nach draußen muss, sollte es schnell gehen. Je seltener das Tier drinnen sein Geschäft macht, desto eher wird er stubenrein.

Gegen 12 Uhr kannst Du wieder eine längere Runde mit dem Welpen gehen, ihm etwas zu fressen anbieten und natürlich mit Wasser versorgen. Nach dem Füttern gehst Du erneut mit dem Kleinen nach draußen.

Den größten Teil des Nachmittags wird der Welpe verschlafen, bis er am frühen Abend erneut gefüttert und versorgt wird. Zwischen 17 Uhr und Mitternacht wirst Du noch mehrmals mit dem Welpen nach draußen müssen, ihn trinken lassen und mit ihm spielen. Vertraue auf Dein Gefühl und achte auf die subtilen Zeichen, welche Dir Dein Welpe mit seinem Verhalten gibt.

Die meisten Hundebesitzer müssen mit sehr jungen Hunden gegen 3 Uhr nachts noch einmal raus. Das ist wichtig, damit sich das Tier draußen entleeren kann. Stell Dir am besten den Wecker!

Das kannst Du tun, wenn der Tagesablauf nicht immer gleich ist

Nicht jeder Menschen kann sich voll und ganz auf den Welpen einstellen. Hast Du zum Beispiel unregelmäßige Arbeitszeiten, kannst Du diese wahrscheinlich nicht einfach ändern, nur weil Du jetzt einen Hund besitzt.

In dem Fall ist es wichtig, dass sich für die etwas unruhigeren Tageszeiten oder für die Nacht jemand findet, der dem Welpen alles bieten kann, was er braucht. Bitte Deine Eltern, Deinen Partner oder Mitbewohner darum, dass sie Dich während Deiner Abwesenheit vertreten.

Handelt es sich um einen sehr wesensstarken ruhigen Hund, kann er sich bereits im Welpenalter an einen nicht sehr geregelten Tagesablauf gewöhnen. Um das Tier nicht zu überfordern, solltest Du Dir trotzdem wenigstens für die ersten zwei Wochen nach dem Einzug freinehmen.

Achten vor der Anschaffung des Welpen darauf, dass es sich um eine Rasse handelt, die von Natur aus ruhig sowie ausgeglichen und unkompliziert ist.

Einige Rassevergleiche haben wir für dich:

Havaneser oder Malteser

Chihuahua oder Papillon

Dobermann oder Rottweiler

Natürlich ist ein Vertreter einer Rasse nicht immer ausgeglichen oder nervös, es gibt auch Ausnahmen, die nicht so sind, wie du dir das vorstellst. Das passt besser zu einem ungeregelten Tagesablauf als aufgeregte oder kompliziertere Rassen.

Die ersten Jahre mit Hund

Je älter Dein Hund wird, desto eher kannst Du Dich auch im Alltag mit Hund entspannen. Wichtig ist, dass das Tier nicht über mehrere Stunden alleine bleibt. Es wäre daher sehr schön, wenn Du entweder einen Arbeitgeber findest, bei dem Du den Hund mitnehmen darfst oder Du von zu Hause aus arbeiten kannst.

Gerade in den ersten Lebensjahren ist es sehr wichtig, dass der Hund wenn möglich nur positive Dinge erlebt. Gehe daher immer vorausschauend mit dem Tier um. Wenn eine Situation absehbar brenzlig werden könnte, dann versuche dieses zu vermeiden.

Erleben Hunde schon früh Schlechtes, verschwindet die Erinnerung daran im schlechtesten Fall niemals ganz. Daraus können sie Störungen im Verhalten entwickeln, die es dringend zu vermeiden gilt.

Noch ein wichtiger Hinweis, der eigentlich selbstverständlich sein sollte: Genieße die ersten Jahre und vor allem die Zeit als Welpenhalter mit Deinem Hund!

Viel zu schnell sind die Tiere erwachsen und Du kannst gerade große Rassen nicht mehr so einfach auf den Arm nehmen. Das Verhalten der Hunde ändert sich drastisch während des Alterns. Erfreue Dich an einem jungen Hund, für den noch alles spannend und neu ist.

Neben der Erziehung, dem geregelten Tagesablauf und natürlich einer gesunden Fütterung ist für Welpen vor allem eins wichtig: die richtige Sozialisierung. Achte darauf, dass Dein Hund sowohl mit Tieren als auch mit Menschen in Kontakt kommt. Das Spielen mit anderen Welpen in der Gruppe ist wichtig, damit der Welpe das normale Sozialverhalten der Hunde lernt.

Fazit optimaler Tagesablauf Welpe

Dein Welpe lernt in den ersten Wochen und Monaten die Welt kennen. Durch sein Alter gibt er dir einen Tagesablauf vor.

Fressen, spielen, schlafen oder bei dir nach Leckerlis suchen: Dein Welpe kann dich herausfordern.

In jedem Fall ist es ratsam, einen geregelten Tagesablauf zu bieten. So lernt dein Welpe Struktur und akzeptiert die klaren Regeln leichter.