Warum macht mein Hund nachts in die Wohnung?

Ursachen für eine nächtliche Inkontinenz sind zum Beispiel körperliche Beschwerden wie Harnwegsentzündungen, Arthritis oder Diabetes. Aber auch mentale Probleme wie Angst oder erhöhter Stress können bei deinem Hund dafür sorgen, dass er nachts in die Wohnung macht. Lasse deinen Hund am besten von einem Tierarzt durchchecken.

Nichts ist unangenehmer, als wenn du morgens aufwachst und du zuerst einen beißenden Uringeruch wahrnimmst. Sollte dein Hund nachts in die Wohnung gemacht haben, obwohl dein Hund stubenrein ist, musst du dir ernsthafte Gedanken machen. Oftmals sprechen für so ein Verhalten körperliche oder mentale Probleme, die dein Hund nicht alleine bewältigen kann. Hier ist es sinnvoll, deinen Hund genauer zu beobachten, ob es Verhaltensveränderungen oder körperliche Einschränken gibt. Ein Tierarzt sollte immer zur Rate gezogen werden, da dieser deinen Hund genauestens untersuchen kann. 

Es gibt verschiedene Ursachen dafür, dass dein Hund nachts in die Wohnung macht:

  • Dein Hund macht nachts in die Wohnung, da er ein körperliches Problem hat

Wenn dein Hund nachts in die Wohnung macht, obwohl er stubenrein ist, spricht es in der Regel für eine Harnwegsentzündung. Dieses kannst du am besten durch eine Untersuchung bei deinem Tierarzt feststellen. Der Tierarzt verschreibt in der Regel entzündungshemmende Medikamente, die deinen Hund in wenigen Tagen wieder stubenrein machen. 

Hunde mit Harnwegsentzündungen sind oftmals auch in der Nacht inkontinent.

Weitere Symptome für eine Harnwegsentzündung sind zum Beispiel Veränderung der Urinfarbe, lautes Jaulen beim Wasserlassen sowie permanentes Lecken an den Intimstellen.

Ob es eine körperliche Beschwerde bei deinem Hund ist, kannst du oftmals an einer Veränderung des Stuhlganges erkennen. 

  • Dein Hund macht nachts in die Wohnung, da er einen falschen Tagesablauf hat

Sollte dein Hund einen falschen Tagesablauf haben und zu früh Gassigehen am Abend, kann es ein Grund dafür sein, dass dein Hund in die Wohnung uriniert. Ebenso kann falsches oder zu spätes Fressen Ursache für die nächtlichen Pfützen sein. Verändere am besten den Tagesablauf von deinem Hund, indem du zum Beispiel das Fressen deines Hundes eine Stunde vor dem Schlafengehen wegstellst. Auch kann es hilfreich sein, dass du kurz vor dem Schlafengehen noch eine letzte Runde mit deinem Hund machst. 

Ein zu frühes Gassigehen am Abend kann dazu führen, dass dein Hund nachts in die Wohnung macht.

Auch das wechselnd des Hundefutters auf hochwertigeres Trockenfutter kann deinen Hund für die Nächte stubenrein machen.

Wie viel Auslauf dein Hund genau braucht, zeigen wir dir in unserem tollen Artikel Wie viel Auslauf braucht ein Neufundländer?

  • Dein Hund macht nachts in die Wohnung, da er Ängste und Sorgen hat

Sollten es keine körperlichen Ursachen für die nächtlichen Geschäfte deines Hundes geben, liegt es oftmals an erhöhtem Stress, dem dein Hund ausgesetzt ist. Hunde reagieren sehr empfindlich auf Veränderungen. Ist ein neues Haustier in die Wohnung eingezogen, ein Familienmitglied ausgezogen oder hat sich der Schlafplatz deines Hundes verändert? All dieses könnten deinen Hund enorm stressen und zu Unsauberkeiten in der Nacht führen. 

Je älter dein Hund ist, desto schwieriger kann dein Hund mit Veränderungen und Stresssituationen umgehen. Oftmals spiegelt sich ein gestresstes Verhalten in häufiges Urinieren oder in Durchfall wieder.

Sollte dein Hund mentale Probleme wie erhöhten Stress haben, kann dieses zu inkontinent führen.

Nehme die mentalen Probleme deines Hundes nicht auf die leichte Schulter und versuche es deinem Hund so angenehm wie möglich zu machen. Eine Lösungsmöglichkeit wären Heilmittel wie Baldrian oder Johanniskraut.  

  • Dein Hund macht nachts in die Wohnung, da er Diabetes hat

Sollte dein Hund weitere Symptome wie Gewichtsverlust, starken Durst oder Appetitlosigkeit aufweisen, spricht vieles für Diabetes bei deinem Hund. Die nächtliche Inkontinenz kann durch die Krankheit Diabetes hervorgerufen werden. Bei Diabetes kann der Hundekörper die Regulierung des Insulins nicht mehr richtig steuern, sodass der Blutzuckerspiegel zu hoch ist.

Hier ist es sinnvoll, deinen Tierarzt zu kontaktieren und eine genaue Untersuchung erfolgen zu lassen. Die Krankheit selbst kann man nicht heilen, dennoch können Medikamente die Beschwerden bei deinem Hund deutlich lindern. 

Auch bei Diabetes kann dein Hund inkontinent werden und nachts in die Wohnung urinieren.
  • Dein Hund macht nachts in die Wohnung, da er ungeeignetes Hundefutter bekommt

Solltest du gerade eine Futterumstellung machen und ein eher kostengünstigeres Hundefutter ausprobieren, kann dieses die Ursache für die nächtliche Inkontinenz deines Hundes sein. Oftmals befinden sich zu viele Getreideinhalte und Füllstoffe in den qualitativ schlechteren Hundefuttern, sodass dein Hund vermehrten Stuhlgang bekommt. Dieses Problem lässt sich sehr leicht beheben, indem du qualitativ hochwertiges Hundefutter für deinen Hund besorgst. 

Sollte dein Hund falsches Futter bekommen, kann dieses dazu führen, dass dein Hund nachts in die Wohnung macht.
  • Dein Hund macht nachts in die Wohnung, da er Arthritis hat

Fast 20 Prozent aller Hunde leiden einer Studie zufolge unter Arthritis. Diese Gelenkentzündungen können eine Ursache für die nächtliche Inkontinenz sein. Aufgrund der Schmerzen in den Gelenken kann dein Hund seinen abendlichen Stuhlgang nicht machen und hat eine volle Blase während der Schlafenszeit. 

Besonders ältere Hunde leiden unter Arthritis und haben Gelenkschmerzen. Dadurch kann dein Hund nachts inkontinent werden.

Weitere Anzeichen für eine Arthritis bei deinem Hund sind zum Beispiel erschwertes Aufstehen, steifer Laufstil, Schwellungen an den Gelenken oder Bewegungsunlust. 

Ein Tierarzt kann hierbei eine genauere Diagnose abgeben und bestimmte Medikamente gegen die Schmerzen verabreichen. 

  • Dein Hund macht nachts in die Wohnung, da er zu viel Futter bekommt

Wichtig ist, bei der Fütterung auf die Futtermengen auf der Verpackung zu achten. Hunde sollten in der Regel zwei volle Mahlzeiten bekommen. Wenn dein Hund zu spät seine Mahlzeit am Abend bekommt, kann es passieren, dass der Abendspaziergang zu früh kommt und der Stuhlgang erst in den nächtlichen Stunden erfolgt. Achte darauf, dass dein Hund nicht zu viel Futter bekommt, sondern eher hochwertiges. Vor dem Schlafengehen sollte dein Hund keine Leckerlis oder größere Mahlzeiten zu fressen bekommen. 

Auch zu viel Futter kann dazu führen, dass dein Hund nachts in die Wohnung macht.

Was kann ich tun, wenn mein Hund nachts raus muss?

Sollte dein Hund den Drang haben, nachts rauszumüssen, kann es an einer falschen oder an einer zu späten Fütterung liegen. Aber auch eine Krankheit kann hinter einer nächtlichen Inkontinenz stecken, sodass dein Hund am besten von einem Tierarzt gründlich untersucht werden sollte. Sorge für einen guten Schlafplatz für deinen Hund und lasse ihn tagsüber sich gut auspowern, sodass er nachts nicht mehr raus möchte.

Damit dein Hund nachts durchschlafen kann und nicht nachts nach draußen muss, solltest du auf folgende Punkte achten:

  • Achte auf eine richtige Ernährung, ohne viel Getreide und Füllstoffe. Diese können die Blase zusätzlich füllen und zu einem nächtlichen Harndrang führen. Auch gewürztes Futter soll bei deinem Hund vermieden werden.
  • Bei ungewöhnlichen Verhalten sowie sichtbare körperliche Einschränkungen ist es ratsam, den Tierarzt darüber zu informieren. Eine Harnwegsinfektion kann oftmals der Grund für die nächtliche Inkontinenz sein.
  • Verändere das Fütterungsverhalten deines Hundes, indem es eine Stunde vor dem Schlafengehen kein Futter mehr bekommt.
  • Sorge für ausreichend Ruhe für deinen Hund. Ein falscher Schlafplatz kann die Ursache für nächtliche Unruhe bei deinem Hund sein.
  • Lasse deinen Hund tagsüber ausreichend nach draußen und lass deinen Hund ausgiebig sich auspowern. So fällt dein Hund von ganz alleine in den Schlaf und wird dich erst am nächsten Morgen wecken.

All dieses kann zu einem besseren Schlaf bei deinem Hund führen und dass seine nächtliche Inkontinenz vorbeigeht. Wichtig ist auch, möchte dein Hund gerne nachts nach draußen solltest du es ihm nicht verbieten.

Hier haben wir für dich unsere beliebtesten Hundeartikel in einer tollen Übersicht zusammengefasst:

Zusammenfassung – Warum macht mein Hund nachts in die Wohnung?

In dieser Tabelle zeigen wir Gründe, warum dein Hund nachts in die Wohnung macht:

Grund 1:Dein Hund hat ein körperliches Problem/Leiden und macht deshalb nachts in die Wohnung.
Grund 2:Dein Hund hat einen falschen Tagesablauf und macht diesbezüglich nachts in die Wohnung.
Grund 3:Dein Hund ist an Diabetes erkrankt und macht deshalb nachts in die Wohnung.
Grund 4:Dein Hund macht nachts in die Wohnung, da er große Ängste und Sorgen hat.
Grund 5:Dein Hund hat Arthritis und macht deshalb nachts in die Wohnung.
Grund 6:Dein Hund bekommt zu viel Futter am Abend und macht diesbezüglich nachts in die Wohnung.

Das dein Hund nachts in die Wohnung macht, kann verschiedene Ursachen haben. Oftmals sind es entweder körperliche Beschwerden wie Harnwegsentzündungen oder Diabetes. Aber auch Arthritis kann bei älteren Hunden zu nächtlicher Inkontinenz führen. 

Ebenso sind mentale Probleme wie Angst oder zu viel Stress bei einem Hund, Auslöser dafür, dass dein Hund nachts in die Wohnung macht. Hierbei ist es deine Aufgabe, ein vertrautes und sicheres Umfeld für deinen Hund zu schaffen. Veränderungen müssen immer sorgsam bedacht werden, da Hunde sehr sensibel sind.

Damit dein Hund nicht zu nächtlicher Stunde nach draußen muss, solltest du eine Stunde vor dem Schlafengehen keine Fütterung mehr machen. Ebenso ist eine Untersuchung bei einem Tierarzt sinnvoll, um mögliche Krankheiten auszuschließen. 

Sorge dafür, dass dein Hund ausreichend Bewegung bekommt und abends von ganz alleine in die Welt der Träume abtauchen kann.