Ist ein Deutscher Schäferhund für Anfänger geeignet?

Für Anfänger ist der Deutsche Schäferhund nicht optimal geeignet. Eine gewisse Erfahrung sollte der Besitzer einer solchen Hunderasse mit sich bringen. Ansonsten kann es schnell passieren, dass der Deutsche Schäferhund zu Dominanzgebaren neigt. Hier muss dem Hund klare Regeln und Disziplin vorgelebt werden. Ein absoluter Familienhund ist diese Hunderasse und sehr aufgeschlossen Gegenübern Kindern.

Rassesteckbrief vom Deutschen Schäferhund

Die Vielfalt dieser Hunderasse zeigt sich in den verschiedenen Einsatzgebieten. Ob als Arbeitshunde, im Lawinenschutz oder bei der Polizei – mit gezieltem Training ist der Schäferhund sehr gelehrig.

Auf der ganzen Welt ist der Schäferhund beliebt und so zweigen Züchtungen über belgische oder kroatische Schäferhunde aus dieser Richtung ab.

  • Charakter mutig, intelligent, selbstbewusst, arbeitswillig, belastbar
  • Größe zwischen 55 und 65 cm
  • Gewicht zwischen 22 – 30 kg (Hündinnen) bis zu 30 – 40kg (Rüden)
  • Farben zobel, schwarz, hellbraun
  • Lebenserwartung zwischen 9 und 14 Jahren

Der Charakter des Schäferhundes ist zuverlässig, selbstbewusst, belastbar und kann auch in das Gegenteil umschlagen. Aggressive Genossen dieser Rasse konnten keine richtige Sozialisation im Welpenalter genießen.

Doch bei einem seriösen Züchter kannst du einen guten Schäferhund kaufen. Warum sind Welpen so teuer?

Ein Problem sind bei Schäferhunden Hüftprobleme, was auf den stark abgesenkten Rücken zurückzuführen ist.

Der Deutsche Schäferhund braucht einen erfahrenen Halter und ist nicht unbedingt für Anfänger geeignet.

Sein markantes Gesicht ist nicht zu übersehen. 

Pflege und Erziehung

Der Schäferhund ist ein Hund, bei dem du wissen musst, wie du ihn richtig erziehst. Einige gehen diesen Hund mit Härte und Strenge an, andere wiederum mit Lob und Tadel.

Welchen Weg du auch wählst, der Schäferhund ist klug und möchte gefallen, indem du mit ihm neue Übungen erlernst.

Seine Lebensaufgabe besteht darin, einen Job auszuführen, der ihn darin bestärkt, das richtige zu tun. In jedem Fall ist es wichtig, ihn durch geeignete Aufgaben auszulasten.

Die Hundeschule bietet hierfür eine Menge Abwechslung an und du kannst ihn natürlich auch zu Hause entsprechend betreuen.

Das Fell des Schäferhundes haart das ganze Jahr, im Grunde täglich. Darum ist die regelmäßige Fellpflege wichtig. 

Für wen eignet sich der Schäferhund

Da der Schäferhund ein Hund für sich ist, bedarf es deutlich mehr Wissen, um diesem Hund gerecht zu werden. Damit die Freude lange währt, gehört es auch dazu, selber zu lernen, was bei auftretenden Problemen passieren soll.

Ideenreichtum in der Bespaßung dieses Hundes sollte vorhanden sein.

In jedem Fall ist dieser Hund kein Anfängerhund! Weitere Informationen zum Schäferhund und seinem Training findest du hier.

Wie ist das Sozialverhalten beim Deutschen Schäferhund?

Schäferhunde gelten als sehr verlässlich und treu. Als Allroundtalent bieten sie von allen Eigenschaften etwas an.

Sie sind aber anderen Hunden und Menschen gegenüber etwas misstrauisch. 

Damit es hierbei zu keinem Problem kommt, solltest du deinen Schäferhund im Welpenalter regelmäßig mit anderen Hunden spielen lassen. Dadurch lernt dein Hund Aggressionen und Ängste abzubauen.

Bei einem Schäferhund lassen sich diese Erfahrungen nicht im späteren Alter nachholen. Da nützt auch viel Training oder Liebe nichts.

Da wäre es doch schade, wenn diese vielseitigen Hunde nicht auf ihren Menschen treffen und leider durch viele Hände wandern und ihren Lebensabend im Tierheim verbringen müssen.

Wie ist das Verhalten vom Schäferhund?

Viele Hunde haben einen starken Schutz- und Beutetrieb. Speziell bei den Hunden, die aus einer Leistungszucht stammen, sind diese Eigenschaften besonders stark ausgeprägt. 

Schäferhunden ist das menschliche Rudel sehr wichtig. Sie sind ihrer Familie immer sehr aufgeschlossen und loyal. Sobald Fremde in der Nahe sind, sind die Hunde auf der Hut und aufmerksam. 

Wenn dein Hund gut erzogen ist, ist sein Verhalten gegenüber Fremden ziemlich neutral. Innerhalb der Familie sucht er viel Nähe.

Schäferhunde lieben ihre täglichen Streicheleinheiten, fordern aber auch ihre Aufgaben jeden Tag ein. 

Hunde, die nicht ausgelastet sind, neigen häufig dazu, sich selbst Aufgaben zu suchen. Bei einigen Hunden kommt es durch Langeweile zu einer erhöhten Wachsamkeit. Andere Hunde beginnen dagegen zu wildern.

In der Regel fällt es nicht schwer, einem Schäferhund etwas Sinnvolles beizubringen. Deutsche Schäferhunde gelten als besonders gelehrig. Sie haben ein großes Interesse daran, mit dir zu arbeiten. 

Aufgrund seines vielseitigen Einsatzbereiches kannst du ihm Aufgaben oder Dinge beibringen, die sehr abwechslungsreich sind. Bei der Erziehung eines Schäferhundes ist es wichtig, dass du konsequent bleibst. Das ist besonders wichtig, da der Schutztrieb deines Hundes stark ausgeprägt sein wird.

Welche Hunderassen eignen sich als Familienhund?

Bei dieser Vielzahl an Hunderassen gibt es einige Hunde, die sich als Familienhund eignen würden.

Nicht alle bringen von Haus aus diese Eigenschaften mit, aber vielleicht gefällt dir ja einer, bei dem du sagst: Ja, den könnte ich mir für uns vorstellen!

Kleine Hunderassen: Beagle
Beagle sind äußerst kinderlieb, freundlich, ausgeglichen und haben zudem ein starkes Selbstbewusstsein. Mit einem Gewicht von 10 bis 18 kg zählen sie zu den kleinen Hunderassen. Sie wirken aufgeweckt, verspielt, agil und sind besonders intelligent. Ihr kurzes Fell bedarf keiner besonderen Pflege.

Beagles sind fantastische Familienhunde und kommen auch sehr gut mit Kindern zurecht.

Kleine Hunderassen: Chihuahua
Der aus Mexiko stammende Chihuahua passt mit seinen 1,5 bis 3 kg in jede Westentasche. Mit seinem lebhaften Wesen wirkt er äußerst selbstbewusst, temperamentvoll, mutig und neugierig. Zudem sind Chihuahuas für ihre Anhänglichkeit bekannt. Diese Hunderasse ist sowohl mit langem wie auch mit kurzem Fell ein richtiger Couchkuschler.

Kleine Hunderassen: Malteser
3 bis 4 kg bringt der kleine Malteser auf die Waage. Damit zählt er zu den Mini Hunderassen und ist insbesondere für die Haltung in kleineren Wohnbereichen geeignet. Der aus Malta stammende Stadthund ist intelligent, aufgeweckt und temperamentvoll. Zudem ist er lebhaft, lernbereit und verspielt. Abschließend eignet er sich aufgrund seines anhänglichen Charakters bestens als Familienhund. Mit seinem mittellangen Fell hat er einen etwas höheren Pflegebedarf. Unter Umständen sind regelmäßige Friseurbesuche notwendig.

Noch mehr Informationen zum Malteser findest du in unserem Rassevergleich von Malteser und Havaneser.

Mittelgroße Hunderassen: Dalmatiner
101 Dalmatiner – wer kennt den Film nicht? Kinder lieben die gepunkteten Vierbeiner. Zu Recht! Mit 24 bis 32 kg zählen sie zu den mittelgroßen Hunderassen. Sie sind äußerst temperamentvoll, weshalb sie sich weniger für kleine, aber für größere Kinder bestens eignen. Darüber hinaus sind sie verschmust, aufmerksam, treu und agil. Ihre sensible Art macht sie zu einem wahren Seelentröster. Ferner sind sie für ihre Anhänglichkeit und ihre Intelligenz bekannt. Aufgrund der kurzen Felllänge sind keine besonderen Pflegemaßnahmen erforderlich.

Mittelgroße Hunderassen: Labrador Retriever
Etwas größer wird es mit einem 25 bis 36 kg schwerem Labrador. Der menschenbezogene Vierbeiner begeistert mit seinem verspielten Charakter, seiner Gutmütigkeit und seinem aufgeweckten Wesen. Labradore sind besonders treu und zuverlässig. Sie haben ein kurzes Fell, dessen Pflege nur wenig Zeit in Anspruch nicht nimmt.

Darüber hinaus eignen sich die folgenden Rassen:

Bedenke bei der Wahl der Hunderasse, dass jeder Hund seinen eigenen Charakter mitbringt und es auch Hunde gibt, die zu einer passenden Hunderasse gehören, sich aber dennoch nicht für den Job eines Familienhundes eigenen können.

Hier haben wir für dich unsere beliebtesten Hundeartikel in einer tollen Übersicht zusammengefasst: