Ist ein Neufundländer für Anfänger geeignet?

Der Neufundländer ist bestens für Anfänger geeignet. Er braucht jedoch aufgrund seiner Größe eine Menge Platz zum Toben und Spielen. Diese Hunderasse ist auch ein optimaler Familienhund, den nichts aus der Ruhe bringen kann und Gegenübern Kindern sehr aufgeschlossen ist. Ein Neufundländer liebt das Wasser und schwimmt für sein Leben gerne.

Typische Rassenmerkmale vom Neufundländer

  • Charakter: freundlich, intelligent, loyal, 
  • Größe: weiblich 66 cm, männlich 71 cm
  • Gewicht: weiblich 54 kg, männlich 68 kg
  • Farben: braun, schwarz, weiß-schwarz
  • Lebenserwartung: 9 bis 12 Jahre

Der Neufundländer wurde früher oftmals als Zughund auf der Insel, deren Namen er trägt, eingesetzt. 

Besonders das Wasser hat es dem Neufundländer angetan und wirkt wie ein Magnet auf ihn. Daher ist er auch besonders bei den Rettungsschwimmern als Rettungshund beliebt und wird durch seine hohe Intelligenz schnell dazu ausgebildet. 

Der Neufundländer hat einen sehr gutmütigen sowie ruhigen Charakter und lässt sich aus nichts aus der Ruhe bringen. 

Seine Größe von bis zu 71 cm und seinem Gewicht von maximal 68 Kilogramm lassen ihn äußerst robust und kräftig wirken. Nicht umsonst wirkt er auf den ersten Blick wie ein liebevoller Teddyhund. 

Typische Krankheiten zu dieser Hunderasse zählen Kreuzbandruptur, Knochenkrebs, Hüftprobleme.

Pflege und Erziehung

Neufundländer müssen täglich mehrmals gebürstet werden. Besonders beim Fellwechsel im Frühjahr und im Spätherbst müssen die alten Haare abgebürstet werden. Ansonsten kann es schnell zu einem Parasitenbefall oder zu Ekzemen kommen. 

Die Erziehung vom Neufundländer ist in der Regel sehr einfach. Er ist sehr lernbereit und hat eine hohe Intelligenz. 

Dennoch sollte die Erziehung sehr konsequent, aber auch mit viel Liebe und Sanftmütigkeit durchgezogen werden, da es sonst im späteren Alter zu Problemen bei der Haltung führen kann. 

Besonders als Rettungshunde im Wasser werden Neufundländer gerne eingesetzt und lassen sich schnell darauf trainieren. 

Wenn du wissen möchtest, welche Hunderassen besonders wenig haaren, erfährst du dieses und noch vieles mehr in unserem tollen Artikel Welche Hunderassen haaren nicht?

Gutmütig und lässt sich durch nichts so leicht aus der Ruhe bringen. 

Für wen eignet sich ein Neufundländer?

Neufundländer brauchen sehr viel Platz im Hause und auch im Garten. Idealerweise befindet sich in seinem Wohnort direkt ein großer See oder eine andere Wasserquelle, wo er täglich drin schwimmen und sich austoben kann.

Auch mit Pferden und anderen Hunden kommt der Neufundländer prima aus.

Er ist ein perfekter Familienhund, der auch gut mit anderen Haustieren wie zum Beispiel Katzen umgehen kann. Besonders bei Kleinkindern kann den Neufundländer nichts aus der Ruhe bringen und kann auch mal ein Zupfen oder zerren am Fell ab. 

Der Neufundländer braucht sehr viel Bewegung in seinem Tagesablauf und liebt es, von Kindern gestreichelt zu werden. 

Fürs Radfahren und Joggen sind die Neufundländer nicht gut geeignet. Sie lieben eher das Wasser und längere Spaziergänge. 

Welcher Hund am besten fürs Joggen geeignet ist, erzählen wir dir in unserem neuesten Artikel Ab wann mit Hund joggen.

Im Sommer brauchen Neufundländer einen schattigen Rückzugsort, da sie ein sehr dickes Fell haben. 

Hier haben wir für dich unsere beliebtesten Hundeartikel in einer tollen Übersicht zusammengefasst:

Welche Hunderassen eignen sich als Familienhund?

Bei dieser Vielzahl an Hunderassen gibt es einige Hunde, die sich als Familienhund eignen würden.

Nicht alle bringen von Haus aus diese Eigenschaften mit, aber vielleicht gefällt dir ja einer, bei dem du sagst: Ja, den könnte ich mir für uns vorstellen!

Kleine Hunderassen: Beagle
Beagle sind äußerst kinderlieb, freundlich, ausgeglichen und haben zudem ein starkes Selbstbewusstsein. Mit einem Gewicht von 10 bis 18 kg zählen sie zu den kleinen Hunderassen. Sie wirken aufgeweckt, verspielt, agil und sind besonders intelligent. Ihr kurzes Fell bedarf keiner besonderen Pflege.

Der Beagle ist ein absoluter Familienhund und kommt sehr gut mit Kindern zurecht.

Kleine Hunderassen: Chihuahua
Der aus Mexiko stammende Chihuahua passt mit seinen 1,5 bis 3 kg in jede Westentasche. Mit seinem lebhaften Wesen wirkt er äußerst selbstbewusst, temperamentvoll, mutig und neugierig. Zudem sind Chihuahuas für ihre Anhänglichkeit bekannt. Diese Hunderasse ist sowohl mit langem wie auch mit kurzem Fell ein richtiger Couchkuschler.

Kleine Hunderassen: Malteser
3 bis 4 kg bringt der kleine Malteser auf die Waage. Damit zählt er zu den Mini Hunderassen und ist insbesondere für die Haltung in kleineren Wohnbereichen geeignet. Der aus Malta stammende Stadthund ist intelligent, aufgeweckt und temperamentvoll. Zudem ist er lebhaft, lernbereit und verspielt. Abschließend eignet er sich aufgrund seines anhänglichen Charakters bestens als Familienhund. Mit seinem mittellangen Fell hat er einen etwas höheren Pflegebedarf. Unter Umständen sind regelmäßige Friseurbesuche notwendig.

Noch mehr Informationen zum Malteser findest du in unserem Rassevergleich von Malteser und Havaneser.

Mittelgroße Hunderassen: Dalmatiner
101 Dalmatiner – wer kennt den Film nicht? Kinder lieben die gepunkteten Vierbeiner. Zu Recht! Mit 24 bis 32 kg zählen sie zu den mittelgroßen Hunderassen. Sie sind äußerst temperamentvoll, weshalb sie sich weniger für kleine, aber für größere Kinder bestens eignen. Darüber hinaus sind sie verschmust, aufmerksam, treu und agil. Ihre sensible Art macht sie zu einem wahren Seelentröster. Ferner sind sie für ihre Anhänglichkeit und ihre Intelligenz bekannt. Aufgrund der kurzen Felllänge sind keine besonderen Pflegemaßnahmen erforderlich.

Mittelgroße Hunderassen: Labrador Retriever
Etwas größer wird es mit einem 25 bis 36 kg schwerem Labrador. Der menschenbezogene Vierbeiner begeistert mit seinem verspielten Charakter, seiner Gutmütigkeit und seinem aufgeweckten Wesen. Labradore sind besonders treu und zuverlässig. Sie haben ein kurzes Fell, dessen Pflege nur wenig Zeit in Anspruch nicht nimmt.

Darüber hinaus eignen sich die folgenden Rassen:

Bedenke bei der Wahl der Hunderasse, dass jeder Hund seinen eigenen Charakter mitbringt und es auch Hunde gibt, die zu einer passenden Hunderasse gehören, sich aber dennoch nicht für den Job eines Familienhundes eigenen können.