Hundeeis selbst machen

Hundeeis sollte man am besten selbst machen und kann dabei nur die Zutaten wählen, die dem Hund am besten schmecken und die dein Hund auch gut verträgt. Statt Milch und Sahne kannst du einfach Naturjoghurt oder Quark benutzen. Ebenso kann Honig den schädlichen Zucker im Hundeeis ersetzen. Gebe einfach ein paar Zutaten in eine Form und mixe sie mit Wasser, kleinen Obststückchen oder Gemüsestückchen. Dann für ein paar Stunden ins Gefrierfach und schon hat dein Hund eine leckere Abkühlung. 

Besonders an heißen Tagen kann ein Eis Wunder bewirken und für eine tolle Abkühlung sorgen. Da Hunde bei warmen Temperaturen auch dringend eine Abkühlung benötigen, kannst du deinem Hund ein selbst gemachtes Hundeeis machen.

Deinem Hund solltest du zur Abkühlung ein eigenes Eis herstellen. Dieses kann aus Früchten und Naturjoghurt bestehen.

Wichtig ist dabei, dass du kein normales Eis wie wir das Essen benutzt. Milch und Sahne vertragen viele Hunde nicht und kann zu schweren Erkrankungen führen. Ebenso bestehen viele Eissorten aus Zucker, was bei deinem Hund zu Diabetes führen kann. 

Ein selbstgemachtes Eis ist ganz einfach. Du nimmst einfach ein Stück Banane oder Birne und frierst es in eine Form mit Wasser zusammen ein. Dein Hund kann dann später wunderbar dran lecken und kommt wenig später an sein geliebtes Obst heran. 

Dieses funktioniert natürlich nicht nur mit Obst, sondern auch mit Leckerlis oder auch mit Naturjoghurt, welches mit ein paar Löffel Honig verfeinert wird. 

Damit dein Hund sein Eis auch genießen kann und auch verträgt, haben wir hier für dich die besten Lebensmittel, die du für ein Hundeeis benutzen kannst:

  • Honig als Süßungsmittel
  • Kräuter wie Löwenzahn, Petersilie, Brennesel
  • Hirse, Reis oder auch Haferflocken
  • Gekochte Fleischbeilagen wie Ente, Huhn, Schwein, Wild oder auch Ziege
  • Quark, Naturjoghurt oder Frischkäse
  • Obstsorten wie Banane, Birne, Erdbeeren, Himbeeren und auch Äpfel

Alle Zutaten kannst du am besten in ein kleines Gefäß oder Form geben und mit Wasser auffüllen. Dann kommt es für ein paar Stunden in das Gefrierfach geben und dein Hund kann sich später auf sein leckeres Hundeeis freuen.

Jedoch gehören einige Zutaten besser nicht in ein Hundeeis, da ansonsten dein Hund schwer erkranken kann.

Folgende Zutaten besser nicht für ein Hundeeis benutzen:

  • Schokolade und Süßigkeiten
  • Allgemein keinen Zucker
  • Gemüse wie Paprika, Knoblauch oder Tomaten
  • Sahne und Milch

Wie viel Eis darf ein Hund essen?

Dein Hund sollte nur kleine Portionen vom Hundeeis bekommen. Ansonsten kann es schnell passieren, dass dein Hund Magenschmerzen oder Durchfall bekommt.

Damit dein Hund auch langfristig sein leckeres Eis fressen kann, solltest du ihm nur kleine Portionen vom Hundeeis servieren. Viele Hunde bekommen sonst Magenprobleme, wenn sie zu viel gekühltes Eis essen.

Ebenso ist es ratsam, bei empfindlichen Hunden das Hundeeis vor dem Verzehren leicht anzutauen, sodass es wesentlich verdaulicher für deinen Hund ist. 

Unser Tipp:

Stelle dein Hundeeis immer nur in kleinen Eiswürfelformen her, so kannst du deinem Hund das Eis immer als kleines Leckerli geben und dein Hund bekommt keine Bauchschmerzen oder Durchfall vom Eis. 

Eiswürfel mit Früchten sind ideale Abkühlungen für deinen Hund.

Ist Hundeeis gut für Hunde?

Hunde sollten auf gar keinen Fall normales Eis zu sich nehmen. Diese enthalten oftmals Milch und Zucker, was für deinen Hund sehr gefährlich werden kann. Alternativ solltest du das Eis für deinen Hund selbst machen und nur gesunde Produkte, die dein Hund gut verdauen kann, auswählen. 

Normales Eis, welches für uns Menschen ist, kann sehr gefährlich für Hunde sein. Spezielle Hundeeise sind dagegen unbedenklich. Aber ein selbstgemachtes Hundeeis mit frischen Zutaten ist noch am besten.

Deinem Hund solltest du unbedingt kein normales Eis, welches wir Menschen im Sommer verzehren, anbieten. 

Hunde haben einen empfindlichen Magen und können Milch sehr schlecht vertragen. Es kann zu schweren Magenproblemen, Durchfall und Erbrechen führen. 

Ebenso enthält normales Eis sehr viel Zucker, was für den Hund sehr schädlich sein kann. Zu den gesundheitlichen Problemen kann es oftmals zu Übergewicht und Diabetes bei deinem Hund führen. 

Viele Eissorten sind auch mit Schokoladensoße verziert, was ein absolutes Tabu für Hunde ist, da Schokolade sehr giftig für deinen Hund ist. Ebenso enthalten viele Eissorten den Süßstoff Xylitol, welches ebenfalls sehr gefährlich für deinen Hund ist. 

Auch Rosinen sind in vielen Eissorten enthalten, was zu schweren Krankheiten bei deinem Hund führen kann.

Dennoch kannst du an warmen Tagen deinem Hund eine Freude machen. Ein selbst gemachtes Hundeeis ist eine optimale Lösung, damit dein Hund eine leckere Abkühlung bekommt. Einfach ein paar leckere Obstsorten oder Gemüsestücke in eine Form mit Wasser geben und ab damit ins Tiefkühlfach.

Sind Eiswürfel schlecht für Hunde?

Eiswürfel sollten am besten vorher zerkleinert zum Fressen gegeben werden, da ansonsten die Magenschleimhäute gereizt werden könnten. In der Regel sind aber Eiswürfel nicht schlecht für Hunde und können in Maßen an sie verfüttert werden.

Eiswürfel sollten deinem Hund nur in zerkleinerten Form und nur in geringen Mengen gegeben werden.

Eiswürfel bestehen aus gefrorenem Wasser und sind daher nicht unbedingt schädlich für deinen Hund. Dennoch solltest du bei Hunden, die Probleme mit ihrem Magen haben, nur sehr wenige Eiswürfel zum Fressen geben. 

Zu kaltes Eis kann die Magenschleimhäute von Hunden reizen und zu schweren Magenproblemen führen.

Empfehlenswert wäre es, wenn du die Eiswürfel für ein paar Minuten erwärmen lässt, sodass sie nicht zu kalt gefressen werden.

Auch kann es sinnvoll sein, die Eiswürfel in kleinen Stückchen zu hacken, sodass dein Hund nur kleine Stücke vom Eiswürfel frisst. 

Achte darauf, auch eine äußere Abkühlung könnte deinem Hund sehr gut gefallen. Hierbei lohnt sich ein Kauf einer Kühlmatte oder der Spaß mit dem Gartenschlauch.

Welche Hundeeisrezepte gibt es?

Grundzutaten für viele Hundeeisrezepte bestehen aus Naturjoghurt, welches die Milch und Sahne ersetz. Ebenso wird statt dem Zucker gerne Honig als Süßstoff für das Hundeeis benutzt. 

Hier haben wir für dich die besten Hundeeisrezepte zum Nachmachen:

Naturjoghurt mit Wassermelonen verfeinert

  • 2 Esslöffel Naturjoghurt
  • Eine halbe Wassermelone in Stückchen zerkleinert

Kroketteneis 

  • Ein wenig Fleischbrühe
  • Hundekroketten
  • Entweder Naturjoghurt, Quark oder mit Hüttenkäse mischen

Hundeeis mit Putenfleisch

  • 2 Esslöffel Putenfleisch, was vorher zerkleinert und gewolft ist
  • Kleine Menge an Öl
  • 2 Esslöffel Quark oder Naturjoghurt

Hundefruchteis

  • 2 Esslöffel Quark
  • Kleine Stückchen von Äpfeln
  • Kleine Stücken von Bananen
  • Garniert mit Honig
Zum Hundeeis kannst du verschiedene Früchte geben und sie mit Naturjoghurt oder mit Quark verrühren.

Körnerhundeeis

  • 2 Esslöffel Quark oder Naturjoghurt
  • Etwas Honig
  • 2 Esslöffel verfeinerte Haferflocken

Hier haben wir für dich unsere beliebtesten Artikel in einer tollen Übersicht zusammengefasst:

Zusammenfassung – Hundeeis selbst machen

Normales Eis ist für Hunde sehr schädlich, da oftmals gefährlicher Süßstoff oder auch Milch und Sahne mitenthalten sind. Deswegen ist es besser, das Eis für seinen Hund selbst zu machen.

Hierzu kannst du einfach statt der Milch und Sahne lieber Quark oder Naturjoghurt benutzen. Auch ein paar Obststückchen wie Apfel oder Banane sollten nicht fehlen. Ebenso kannst du auch Haferflocken und als Süßstoff ein wenig Honig benutzen.

Selbst gemachtes Hundeeis sollte aber nur in Maßen an deinen Hund verfüttert werden, da das Eis aufgrund der Kälte die Magenschleimhäute deines Hundes reizen könnten.

Unser Tipp wäre es, das Hundeeis nur in kleinen Förmchen oder in Eiswürfelgröße zu erstellen. So hat dein Hund immer wieder kleine und vor allem leckere Abkühlungen.